Ein halber Aufstand gegen die Elite

Bei der Stichwahl in Frankreich dürfte es zu einem Schulterschluss kommen, um Marine Le Pen als Präsidentin zu verhindern.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beim ersten Durchgang der französischen Präsidentschaftswahlen hat sich das erwartete politische Erdbeben ereignet: Erstmals seit Bestehen der Fünften Republik haben es beide Anwärter der bisher staatstragenden Parteien, nämlich der Sozialisten und der konservativen Republikaner, nicht in die Stichwahl geschafft. Am 7. Mai stehen sich Marine Le Pen, die Kandidatin des rechtsnationalistischen, EU-feindlichen Front National, und der linksliberale, europaenthusiastische Emmanuel Macron gegenüber.

Im Hinblick auf diesen zweiten Wahlgang prophezeien sämtliche Umfragen einen deutlichen Sieg Macrons. Die Erfahrungen beim Brexit und bei der Wahl Donald Trumps mahnen zwar zur Vorsicht; doch es wäre eine gewaltige Überraschung, wenn es nun in Frankreich nicht zu einem politisch-sozialen Schulterschluss käme, um Marine Le Pen als Präsidentin zu verhindern.

Verdrossenheit über traditionelle Politik

Das Resultat des ersten Durchgangs zeigt zwar den Verdruss der französischen Wählerschaft gegenüber der etablierten Politik, die Unzufriedenheit mit den ökonomischen und sozialen Zuständen, den Zorn über all jene Widrigkeiten, die man mit dem Begriff «le malaise français» zu umschreiben pflegt. Und trotzdem haben die Stimmbürger mit Macron einen Kandidaten in die Favoritenrolle versetzt, der von seiner Herkunft und Biographie her ein typischer Exponent des Establishments ist – und der ein politisches Programm vertritt, das mit seinen wirtschaftsliberalen, aber sozialstaatlich abgefederten Reformversprechen alles andere als revolutionär daher kommt.

Macrons Anziehungskraft liegt in seiner Jugendlichkeit, in der Dynamik seiner binnen kürzester Zeit geschaffenen Bewegung «En marche!» («Vorwärts!»). Der 39-jährige repräsentiert weder den radikalen Bruch mit dem Bestehenden noch den Sprung in die Irrationalität. Sein Kapital besteht vorderhand im reichlich schwammigen Versprechen, den Gegensatz zwischen links und rechts zu überwinden und das abgestandene System irgendwie zu erneuern. Das ist nicht gerade berauschend – aber immer noch tausendmal besser, als die abstrusen politischen und ökonomischen Visionen seiner Gegnerin Marine Le Pen.

Video – Macron und Le Pen gehen in die Stichwahl.

Der Mitte-Links-Politiker und die Rechtspopulistin erkämpften sich die meisten Stimmen im ersten Wahlgang. (Video: Tamedia/AFP) (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 23.04.2017, 21:59 Uhr

Artikel zum Thema

Le Pen: «Schliesst euch mir an»

Die Franzosen haben gewählt. Das künftige Staatsoberhaupt Frankreichs heisst entweder Marine Le Pen oder Emmanuel Macron. Alle News im Ticker. Mehr...

So tickt der neue Präsident

Porträt Emmanuel Macron war die Sensation des französischen Wahlkampfs – nun ist er der jüngste Präsident des Landes. Mehr...

Spannung bis zuletzt

Infografik Die Franzosen wählen am Sonntag zwei Kandidaten in den Schlussgang. Es ist alles offen. Das sind die Szenarien für die Stichwahl. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen. Flexibel und jederzeit kündbar
Neu nur CHF 18.- pro Monat

Die Welt in Bildern

Männchen machen für einen Heiligen: Auf den Hinterbeinen bahnen sich Pferd und Reiter ihren Weg durch die Menschenmenge in Ciutadella auf der spanischen Insel Menorca. Das ist Brauch während des San-Juan-Fests – und wer die Brust des Tieres streicheln kann, soll vom Glück gesegnet werden. (23. Juni 2017)
(Bild: Jaime Reina) Mehr...