Erdogan kündigt Treffen mit Trump an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat einen Besuch bei seinem US-Amtskollegen in Washington angesagt. Zwei Traktanden stehen ganz oben auf der Liste.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Recep Tayyip Erdogan hat erklärt, dass er Donald Trump Mitte Mai im Weissen Haus treffen werde. Er werde direkt nach einem Besuch in China am 15. Mai zu Gesprächen in die USA fliegen, sagte der türkische Präsident in einem Interview mit dem türkischen Auslandssender A-News am Donnerstagabend.

Es ist Erdogans erster Besuch in der amerikanischen Hauptstadt seit dem Amtsantritt Trumps im Januar. Erdogan sagte, bei dem Gespräch werde es um die Kooperation in Syrien sowie die Auslieferung des islamischen Predigers Fethullah Gülen gehen, den Ankara für den gescheiterten Militärputsch vom 15. Juli vergangenen Jahres verantwortlich macht.

Verhält sich Trump anders als Obama?

«Dieser Terroristenführer lebt in einem Land, das ein strategischer Verbündeter ist», sagte Erdogan über Gülen. Er zeigte sich aber überzeugt, dass Trump sich in dem Fall anders als sein Vorgänger verhalten werde.

Präsident Barack Obama hatte im Fall Gülen auf die Unabhängigkeit der US-Justiz verwiesen, die über das türkische Auslieferungsgesuch entscheiden muss. Wegen des Streits um Gülen sowie Obamas Kritik am harten Vorgehen der türkischen Regierung gegen ihre Gegner hatte sich das Verhältnis Erdogans zu Obama zuletzt stark verschlechtert. Erdogan hofft nun auf einen Neustart der Beziehungen mit Trump.

Gemeinsam gegen den IS?

Die Türkei wolle in Syrien mit den USA gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zusammenarbeiten, sagte Erdogan. Er drang erneut auf eine Kooperation bei der Rückeroberung der IS-Hochburg Rakka. Die USA haben aber bisher aber auf eine Kooperation mit der kurdischen YPG-Miliz gesetzt, die die Türkei als syrischen Ableger der in ihrem Land verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) betrachtet. (fal/afp/sda)

Erstellt: 20.04.2017, 19:46 Uhr

Artikel zum Thema

Sind die deutschen Erdogan-Fans Feinde der Demokratie?

Analyse Man kann die Haltung der Ja-Sager bedauern oder verurteilen. Aber gleich daraus zu schliessen, ihre Integration sei «gescheitert», geht zu weit. Mehr...

In welchem Land Erdogan am meisten Ja-Stimmen holte

Unter den Auslandtürken war der Zuspruch für Erdogans Verfassungsreform besonders hoch. Ausser in der Schweiz. Mehr...

«Die ‹Blick›-Kampagne war destruktiv»

Interview Die Pro-Erdogan-Wähler sind in der Schweiz zahlreicher geworden – auch wegen der aufgeheizten Stimmung im Vorfeld der Wahlen, meint Politologin Bilgin Ayata. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Nachspielzeit Bratwurst statt Showeinlage

Sweet Home Die Farben des Sonnenuntergangs

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen. Flexibel und jederzeit kündbar
Neu nur CHF 18.- pro Monat

Die Welt in Bildern

Durch die Blume: Am Narzissenfest auf dem Grundlsee in Österreich zieht ein Boot einen Stier aus Blumen hinter sich her (28. Mai 2017).
(Bild: Leonhard Foeger) Mehr...