Londoner Polizei droht Assange mit Verhaftung

Die Ermittlungen gegen den Wikileaks-Gründer werden eingestellt. Assange zeigt sich erleichtert und twittert ein Bild.

Jahrelang in der ecuadorianischen Botschaft in London gefangen: Julian Assange. (Video: Tamedia/AFP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die schwedische Staatsanwaltschaft stellt die Ermittlungen wegen Vergewaltigungsvorwürfen gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange ein. Das teilte Anklägerin Marianne Ny in Stockholm mit. Nach langem Tauziehen um eine Befragung des Australiers zu den Vorwürfen aus dem Jahr 2010 war Assange im November in der Botschaft Ecuadors verhört worden. «Diese Befragungen haben zu weiteren Ermittlungsmassnahmen geführt», hiess es in der Entscheidung der Staatsanwaltschaft. «Es ist jetzt nicht möglich, weitere Schritte zu unternehmen, um die Ermittlungen voranzubringen.»

Kurz nach Bekanntgabe des Beschlusses twitterte Assange folgendes Bild:

Und auf dem offiziellen Twitter-Account von WikiLeaks wurde die Botschaft so verkündet:

Assange hält sich seit 2012 in der ecuadorianischen Botschaft in London auf, um dem schwedischen Haftbefehl zu entgehen. Der Australier fürchtete, von Schweden aus in die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm eine Verurteilung für die Wikileaks-Enthüllungen droht. Die USA machen ihn dafür verantwortlich, dass über seine Plattform brisante US-Dokumente aus den Kriegen in Afghanistan und im Irak veröffentlicht wurden.

«Der Verdächtige hat das Land verlassen, und angesichts der Fakten und der Umstände in diesem Fall wird nicht erwartet, dass es in absehbarer Zukunft möglich ist, die Entscheidung auszuführen, ihn nach Schweden auszuliefern», erklärte die schwedische Anklage. Die Ermittlungen könnten aber wieder aufgenommen werden, sollte Assange vor Ablauf der Verjährungsfrist 2020 nach Schweden zurückkehren.

Assange «froh und erleichtert»

Assanges schwedischer Anwalt feierte die Einstellung der Ermittlungen als Sieg. «Wir haben den Fall gewonnen», sagte der Jurist dem schwedischen Radio. «Das ist ein totaler Sieg für Julian Assange. Er ist natürlich froh und erleichtert.»

Die Anwälte des Australiers hatten immer wieder eine Aufhebung des Haftbefehls beantragt. Assange hatte die Vergewaltigung stets bestritten. Weitere Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs gegen ihn waren im Sommer 2015 verjährt.

Vorgehen Assanges unklar

Wann und ob Assange sein Exil nach der Nachricht verlassen würde, war zunächst unklar. Assange würde verhaftet, sollte er die Botschaft von Ecuador in London verlassen, wie die Londoner Polizei heute mitteilte.

Assange hatte angekündigt, im Falle der Freilassung von Whistleblowerin Chelsea Manning freiwillig in die USA zu gehen, hatte das später aber wieder relativiert. Manning war am Mittwoch auf freien Fuss gekommen. (woz/AFP)

Erstellt: 19.05.2017, 11:09 Uhr

Artikel zum Thema

Assange will Tech-Firmen gegen CIA-Spionage helfen

Wikileaks-Gründer Assange wirft der CIA «zerstörerische Inkompetenz» vor und sucht die Allianz mit grossen Technologiefirmen. Mehr...

Liefert sich Julian Assange nun selbst aus?

Obama lässt Chelsea Manning frei. Wikileaks-Mann Assange hat versprochen, in diesem Fall einem Strafverfahren in den USA zuzustimmen. Mehr...

Ecuador kappt Assanges Leitung

Die Regierung Ecuadors bestätigte, den Internetzugang von Julian Assange eingeschränkt zu haben. Grund sei die Einmischung von Wikileaks in den US-Wahlkampf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Karrierefrauen suchen Erotik

Nachdem das Berufsleben viele Frauen in verantwortungsvolle Positionen gebracht hat, ist die Zeit für traute Zweisamkeit knapp. Um einen Ausgleich im privaten Bereich zu schaffen, suchen sie Erotik-Kontakte im Netz.

Blogs

Sweet Home Sommer, Sonne und gutes Essen

Welttheater Die Metro des Teufels

Abo

Weekend-Abo

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Die Welt in Bildern

Blas mir in die Muschel: Ein australischer Aborigine begrüsst in Sydney einen Einwohner der Torres-Strait-Inseln mit einem Ton aus einer Muschel (28. Juni 2017).
(Bild: David Gray) Mehr...