Flüchtlinge verlassen das eisige Finnland

Ausreise wegen der Kälte: Tausende Iraker haben ihre Asylanträge in dem skandinavischen Land zurückgezogen.

Rückkehr in die Heimat? Flüchtlinge warten an einem Bahnhof auf den Zug nach Helsinki. (14. September 2015)

Rückkehr in die Heimat? Flüchtlinge warten an einem Bahnhof auf den Zug nach Helsinki. (14. September 2015) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zahlreiche Asylbewerber aus dem Irak haben Finnland im vergangenen Jahr freiwillig den Rücken gekehrt. 2600 der insgesamt 3700 geprüften Fälle seien 2015 zu den Akten gelegt worden, teilte die finnische Einwanderungsbehörde mit.

Die Betroffenen hätten die Anträge entweder zurückgezogen oder seien verschwunden, hiess es weiter. «Sie haben uns gesagt, dass Familienangeleigenheiten in ihrem Heimatland sie zur Rückkehr zwingen», sagte der Leiter der Asylabteilung, Juha Simila. «Einige haben die Stimmung in Finnland als feindselig empfunden und andere haben das Land wegen des dunklen Herbstes und des kalten Winters verlassen.»

Andere irakische Flüchtlinge seien wegen der langen Bearbeitungszeiten ihrer Anträge wieder ausgereist, hiess es weiter.

32'500 Asylanträge in einem Jahr

32'500 Flüchtlinge hatten im vergangenen Jahr einen Asylantrag in Finnland gestellt, neunmal so viele wie noch 2014. Unter ihnen waren 25'000 Iraker, aber nur 3700 von ihnen erhielten einen Bescheid von den Behörden.

Finnland hatte die Asylbestimmungen für irakische Flüchtlinge im Oktober verschärft, da sich nach Einschätzung der Regierung in Helsinki die Sicherheitslage im Irak zuletzt verbesserte. (woz/sda)

(Erstellt: 23.01.2016, 12:49 Uhr)

Artikel zum Thema

Obergrenze in Österreich – das sind die Folgen für die Schweiz

Österreich will die Grenzen für Flüchtlinge dichtmachen. Neue Fluchtrouten würden über die Schweiz führen, sagen Asylexperten. Besonders das Tessin wäre betroffen. Mehr...

Flüchtlinge stehen bei Psychiatern Schlange

Oft haben Migranten aus Krisengebieten Traumatisches erlebt. Psychiatrische Kliniken in der Schweiz stossen an ihre Grenzen. Die Wartezeit beträgt bis zu acht Wochen. Mehr...

Tumulte in Calais nach Ablauf des Ultimatums

Ein Teil des Lagers in Calais hätte bis Mittwochnachmittag geräumt sein sollen. In der Folge kam es zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Migranten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

TA Marktplatz

Werbung

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Die Welt in Bildern

Männerfreundschaft: Eine Frau spaziert in Bristol an einem Grafitti vorbei, das Donald Trump und Boris Johnson beim Küssen zeigt (24. Mai 2016).
(Bild: Getty Images) Mehr...