Anschläge überschatten Bidens Besuch in Israel

In Tel Aviv und Jerusalem sind vier palästinensische Attentäter und ein amerikanischer Tourist getötet worden. Dies während der US-Vizepräsident im Land war.

Seit Anfang Oktober wurden 30 Israelis und rund 190 Palästinenser getötet: Helfer räumen die Promenade in Jaffa auf. (8. März 2016)

Seit Anfang Oktober wurden 30 Israelis und rund 190 Palästinenser getötet: Helfer räumen die Promenade in Jaffa auf. (8. März 2016) Bild: Jim Hollander/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei einer Serie von Anschlägen in Israel sind am Dienstag vier palästinensische Attentäter und ein amerikanischer Tourist getötet worden. Zehn Menschen wurden nach Angaben der Polizei am Abend im Süden von Tel Aviv verletzt, als ein Palästinenser auf sie einstach. Die Gewalt überschattete den Nahost-Besuch des US-Vizepräsidenten Joe Biden.

Ein Attentäter habe an drei verschiedenen Orten im Süden von Tel Aviv auf Passanten eingestochen, teilte eine Polizeisprecherin mit. Der Anschlag ereignete sich an einer auch bei Touristen beliebten Promenade im Hafengebiet von Jaffa südlich des Stadtzentrums. Nachdem er zehn Menschen – darunter auch Touristen – verletzt und einen getötet hatte, wurde der Mann erschossen.

In Jerusalem hatte zuvor ein Palästinenser auf Polizisten geschossen und zwei von ihnen schwer verletzt. Anschliessend wurde er selbst von Sicherheitskräften erschossen.

Palästinenserin greift Grenzpolizisten an

In einer Vorstadt von Tel Aviv stach ein Palästinenser auf einen Israeli ein. Das Opfer und der Besitzer eines Geschäfts hätten ihm das Messer entrissen und den Angreifer dabei verletzt, berichteten Augenzeugen. Herbeigerufene Polizisten hätten den Palästinenser dann erschossen.

Wenige Stunden zuvor war eine Palästinenserin erschossen worden, nachdem sie in der Jerusalemer Altstadt einen israelischen Grenzpolizisten mit einem Messer angegriffen hatte.

In der seit Anfang Oktober andauernden Gewaltwelle sind bisher 30 Israelis und rund 190 Palästinenser getötet worden. Die meisten Palästinenser wurden bei Anschlägen auf Israelis erschossen. Andere kamen bei Konfrontationen mit israelischen Sicherheitskräften ums Leben.

Neue Querelen zwischen USA und Israel

Kurz vor dem Besuch von Biden war es zu neuen diplomatischen Querelen zwischen Israel und den USA gekommen. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hatte kurz zuvor eine Einladung von US-Präsident Barack Obama zu einem Treffen in Washington ausgeschlagen.

Bei dem zweitägigen Besuch Bidens soll es unter anderem um die Sicherheitslage im Iran und in Syrien gehen sowie um ein milliardenschweres Militärhilfspaket für Israel, wie die «Times of Israel» schrieb. Aktuell unterstützen die USA Israel jährlich bereits mit umgerechnet rund 3 Milliarden Franken. Netanyahu hatte schon vor Wochen bessere Konditionen gefordert.

Während seines Besuches will Biden den früheren israelischen Staatspräsidenten Schimon Peres treffen wie auch Präsident Reuven Rivlin, Netanyahu und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas. Es wird nicht mit einer neuen Friedensinitiative der USA gerechnet. (chk/sda)

(Erstellt: 09.03.2016, 01:48 Uhr)

Artikel zum Thema

Israel soll Häftlinge in Verhören misshandeln

Schlafentzug, stundenlange Fesselung, extreme Temperaturen – Menschenrechtsaktivisten werfen dem israelischen Inlandsgeheimdienst Schin Bet solche Methoden vor. Mehr...

Obama lässt Netanyahu weiter abhören

Die US-Geheimdienste belauschen offenbar noch immer Israels Ministerpräsidenten und auch den türkischen Staatschef. Das Weisse Haus dementiert nicht, Israel schweigt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

TA Marktplatz

Werbung

Blogs

Sweet Home Flower-Power

Outdoor Ein Pfui aus der Frauenwelt

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Patchwork-Family: Ein junger Fuchs spielt in einem Tierheim im ungarischen Pomaz mit einem Hund (29. Mai 2016).
(Bild: Attila Kovacs) Mehr...