«Der Einmarsch in Syrien wird kein Picknick»

Bodenoffensiven in seinem Land hätten globale Auswirkungen, warnte Syriens Machthaber Bashar al-Assad an die Adresse von Saudiarabien und der Türkei.

«Wer sagt den Terroristen, sie sollen das Feuer einstellen?» Syriens Machthaber Bashar al-Assad. (13. Februar 2016)

«Wer sagt den Terroristen, sie sollen das Feuer einstellen?» Syriens Machthaber Bashar al-Assad. (13. Februar 2016) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Syriens Machthaber Bashar al-Assad hat die Türkei und Saudiarabien vor einem Einfall in sein Land gewarnt. Eine Entsendung von Truppen nach Syrien würde kein «Picknick» sein, sagte er am Montagabend in Damaskus. Jegliche Bodenoffensive würde zudem «globale Auswirkungen» haben.

Zu der vergangene Woche erreichten Einigung zwischen den USA, Russland und anderen Weltmächten auf eine vorübergebende Einstellung der Feindseligkeiten sagte Assad: «Waffenruhen kommen zwischen Armeen und Staaten vor, aber niemals zwischen einem Staat und Terroristen.»

«Wer wird die Terroristen bestrafen?»

Anschliessend fügte er hinzu: «Sie sagen, dass sie eine Waffenruhe innerhalb einer Woche wollen. Alles klar, aber wer wird mit einer Terrororganisation sprechen, wenn sie sich weigert, das Feuer einzustellen? Wer wird sie bestrafen?»

Stundenlang hatten Diplomaten der Internationalen Syrien-Unterstützergruppe in der Nacht zum Freitag in München beraten, um Fortschritte hinsichtlich der Krise zu bewirken. Sie einigten sich schliesslich darauf, dass binnen einer Woche zumindest vorübergehend eine Feuerpause eingehalten werden solle. (chk/AP)

(Erstellt: 16.02.2016, 05:39 Uhr)

Artikel zum Thema

50 Tote bei Angriffen auf syrische Kliniken und Schulen

Unter den Opfern der Luftangriffe in Syrien sind auch Kinder. 40'000 Menschen sind nun von medizinischer Versorgung abgeschnitten. Mehr...

Russland und Türkei ignorieren Feuerpause

Truppen rücken in Syrien vor und Jets fliegen Bombardements. Dabei war eine Waffenruhe gemeinsam beschlossene Sache. Das klingt in den Begründungen überhaupt nicht so. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Werbung

Blogs

Welttheater Ein historisches Schulterzucken

Sweet Home Die besten «Sweet Home»-Ferienideen

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

Doppelt gemoppelt: Ein Fan, der das Konterfei des indischen Filmstars Rajinikanth auf dem Rücken trägt und sich zusätzlich als solcher verkleidet hat, steht vor einem Kino in Bengaluru, wo der neue Streifen Kabali gezeitg wird. (22. Juli 2016)
(Bild: Abhishek N. Chinnappa) Mehr...