Einäugiger Jihadist rächt sich für Mali-Einsatz

Die blutige Geiselnahme in Algerien entwickelt sich zum Nervenkrieg: Über 40 Ausländer bangen um ihr Leben. Extremistenführer Moktar Belmoktar liess verlauten: «Jetzt tragen wir unseren Konflikt in die Welt hinaus.»

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die blutige Geiselnahme auf einem Erdgasfeld in Algerien entwickelt sich zum Nervenkrieg. Regierungstruppen blockieren weiterhin den Fluchtweg der Extremisten und kesselten sie mit Soldaten und Helikoptern ein. Zuvor haben die Islamisten 41 Ausländer auf einem Gasfeld im Süden des Landes in ihre Gewalt gebracht, mindestens zwei wurden getötet. US-Verteidigungsminister Leon Panetta sprach von einem «Terroranschlag» und drohte mit Gegenmassnahmen, ohne diese näher zu erläutern. Die algerische Regierung lehnt Verhandlungen mit den ringsum belagerten Geiselnehmern kategorisch ab.

Die Regierungen in Irland, Norwegen, Grossbritannien, Japan und den USA bestätigten, dass Staatsbürger ihrer Länder gefangen genommen wurden. Eine französische Geisel sagte laut dem Fernsehsender France 24, unter den Entführten seien Engländer, Japaner, Philippiner und Malaysier. Laut dem Sender sagte der Franzose, die Geiseln würden in einem mit Sprengfallen präparierten Gebäude auf einem BP-Gasfeld festgehalten. Mehrere Geiseln trügen Sprengstoffgürtel, um mögliche Angriffe von Sicherheitskräften zu verhindern. Frankreich hat bislang nicht offiziell bestätigt, dass einer seiner Staatsbürger unter den Geiseln ist.

«Maskierte Brigade» bekennt sich

Die dem Terrornetzwerk al-Qaida nahestehende «Maskierte Brigade» des einäugigen Extremistenführers Moktar Belmoktar bekannte sich der mauretanischen Nachrichtenagentur NIA gegenüber zu dem Angriff auf den Erdgaskomplex Ain Amenas, der 1300 Kilometer südlich der Hauptstadt Algiers tief in der Sahara-Wüste liegt. Sie begründete die Aktion mit dem Überflugrecht, das Algerien der französischen Luftwaffe wegen ihres Kampfes gegen die islamistischen Rebellen in Mali gewährt hat.

Die Entführer der mehr als 40 Menschen in Algerien haben ein Ende der französischen «Aggression» in Mali gefordert. Die Geiselnahme sei eine erfolgreiche Reaktion auf den «Kreuzzug der französischen Truppen» in Mali, hiess es in einer auf der mauretanischen Website Alakhbar veröffentlichten Erklärung.

Auf der Website werden regelmässig Mitteilungen von Jihadisten publiziert. «Wir bestätigen, dass die Geiseln mehr als 40 Kreuzfahrer sind, darunter sieben Amerikaner und zwei Briten», hiess es in der Mitteilung der Gruppe des Algeriers Mokhtar Belmokhtar weiter. Belmokhtar ist einer der bekanntesten Anführer des nordafrikanischen Al-Qaida-Ablegers AQMI. Algerien sei als Ort der Geiselnahme ausgewählt worden, weil der algerische Luftraum für die französische Luftwaffe geöffnet worden sei.

«Die Vereinten Nationen haben grünes Licht für diese Intervention gegeben, und alle westlichen Länder werden den Preis dafür zahlen», sagte ein Vertrauter Belmoktars der Nachrichtenagentur AP. «Jetzt tragen wir unseren Konflikt in die Welt hinaus.»

Algerische Regierung lehnt Verhandlungen ab

Der britische Ölkonzern BP, der das Gasfeld zusammen mit dem norwegischen Energiekonzern Statoil und dem algerischen Staatsunternehmen Sonatrach betreibt, bestätigte den Vorfall. Nach algerischen Regierungsangaben hatten 20 schwer bewaffnete Angreifer in drei gepanzerten Fahrzeugen zunächst einen Bus mit Mitarbeitern der Gasanlage attackiert.

Einheimische Sicherheitskräfte hätten den Komplex später umstellt. Der Mitarbeiter eines Caterers vor Ort sagte dem französischen «Journal de Dimanche», dass Hubschrauber über die von der Armee eingekesselte Anlage geflogen seien. Örtlichen Medienberichten zufolge soll es auch Gefechte gegeben haben.

«Algerien wird nicht auf die Forderungen von Terroristen eingehen und lehnt jegliche Verhandlungen ab», sagte der algerische Innenminister Daho Ould Kabila, und nährte damit Spekulationen über eine gewaltsame Geiselbefreiung. Über die Zahl der Geiseln, die Kabila mit «ungefähr 20» angab, herrschte zunächst Unklarheit.

Algerische Geiseln unversehrt freigelassen

Nach Berichten der staatlichen Nachrichtenagentur wurden auch Hunderte algerische Arbeitskräfte gefangen genommen, später aber nach und nach unversehrt freigelassen. Meldungen wonach die Angreifer aus Mali oder Libyen stammen sollen, wies Kabila zurück.

Algerien ist das grösste Land auf dem afrikanischen Kontinent und gilt als Verbündeter der USA und Frankreichs im Kampf gegen den internationalen Terrorismus. Die Beziehungen zwischen Algiers und Paris sind allerdings latent belastet durch die jahrzehntelangen Spannungen mit der früheren Kolonialmacht und den blutigen Unabhängigkeitskrieg vor 50 Jahren. (rub/rbi/chk/bru/dapd/AFP)

(Erstellt: 17.01.2013, 06:49 Uhr)

Belagert: Die Geiselnehmer haben einen Angriff der algerischen Armee zurückgeschlagen. (Video: Reuters )

Gasfeld nicht mehr in Betrieb Oslo Das von Terroristen er

Das von Terroristen eroberte Gasfeld in Anemas in Algerien ist nach Informationen des norwegischen Betreiberkonzerns Statoil abgeschaltet. Das teilt Konzernchef Helge Lund in Oslo mit. Nach Angaben Lunds gehören neun Norweger und drei Statoil-Mitarbeiter anderer Nationalitäten zu den von den Terroristen genommenen Geiseln. Die Gesamtzahl sei weiter unklar. Statoil betreibt die Anlage zusammen mit dem britischen Konzern BP und dem algerischen Staatsunternehmen Sonatrach. In Medienberichten hatte es zuvor geheissen, dass die radikal-islamistischen Eroberer mit der Sprengung der Anlage gedroht hätten. (sda)

BP spricht von einem «Sicherheitsvorfall»: Die BP-Anlage 1200 Kilometer südlich von Algier. (Bild: AFP )

Bildstrecke

Krieg in Mali: Frankreichs Armee interveniert

Krieg in Mali: Frankreichs Armee interveniert Zur Vertreibung radikaler Islamisten wurde im Norden Malis ein internationaler Militäreinsatz gestartet.

Artikel zum Thema

Mit Panzern durch die Nacht

Eskortiert von einem Aufklärungsflugzeug fahren französische Soldaten über Nacht 270 Kilometer nördlich bis in die Stadt Markala. Dort sollen sie eine Spezialeinheit ablösen. Mehr...

Europäische Entwicklungshelfer in Mali freigelassen

Drei in Algerien entführte Geiseln sind freigekommen. Sie befanden sich in Gefangenschaft islamistischer Extremisten. Der Präsident von Burkina Faso soll die Freilassung ausgehandelt haben. Mehr...

Algerien feiert 50 Jahre Unabhängigkeit

600'000 Menschen starben im algerischen Unabhängigkeitskrieg. Algerien gedenkt ihrer und feiert zugleich mit einem gewaltigen Musik- und Theaterspektakel. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Marktplatz

Die Welt in Bildern

So haben wir uns den Sommer vorgestellt: Georgina Sapak geniesst die Sommerhitze am Strand von Brighton in England (23. Juli 2014).
(Bild: Luke MacGregor) Mehr...