IS hat 30 Prozent seines Territoriums verloren

Die Anti-IS-Koalition habe weite Teile der vom Islamischen Staat besetzten Gebiete im Irak und in Syrien zurückerobert. Dies teilte ein US-General in Bagdad mit.

Territorium zurückerobert: Ein irakischer Soldat bei einem Einsatz in der Nähe von Ramadi. (27. Dezember 2015)

Territorium zurückerobert: Ein irakischer Soldat bei einem Einsatz in der Nähe von Ramadi. (27. Dezember 2015) Bild: AP/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat nach Angaben der internationalen Anti-IS-Allianz rund ein Drittel ihres ursprünglich kontrollierten Gebietes wieder verloren. Im Irak seien 40 Prozent des IS-Territoriums zurückerobert worden, in Syrien 20 Prozent. Der Sprecher der von den USA angeführten internationalen Anti-IS-Koalition, US-General Steve Warren, teilte dies am Dienstag in Bagdad mit. «In den beiden Ländern zusammen kann man sagen, dass die IS-Kämpfer 30 Prozent des Gebietes verloren haben, das sie einst kontrollierten.»

Der IS hatte im Sommer 2014 grosse Teile Syriens und des Nordiraks erobert. In den von ihnen kontrollierten Gebieten proklamierten die Jihadisten islamisches Scharia-Recht und verüben immer wieder Gräueltaten.

Einheimische Truppen und eine internationale Allianz unter Führung der USA bekämpfen den IS in beiden Ländern aus der Luft. In Syrien fliegt seit Ende September auch Russland Luftangriffe. Auch die deutsche Bundeswehr unterstützt die internationale Allianz gegen den IS unter anderem mit Aufklärungs-Tornados. Sie nimmt aber nicht aktiv an Kämpfen teil. (chi/sda)

(Erstellt: 06.01.2016, 02:26 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

IS bekennt sich zu tödlichem Angriff in Russland

Der Islamische Staat dehnt sein Operationsgebiet aus. Genau das hat die Terrororganisation zuvor angekündigt. Mehr...

Rivalitäten innerhalb des IS

Neue Dokumente beweisen: Beim Islamischen Staat ist alles klar geregelt, auch der Umgang mit Sklavinnen. Das führt intern zu Streitigkeiten. Mehr...

Rebellen-Chef bei Luftangriff getötet

Einer der wichtigsten Anführer radikal-islamischer Rebellen in Syrien, Sahran Allusch, ist nahe der Hauptstadt Damaskus getötet worden. Wer hinter dem Angriff steckt, ist unklar. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Werbung

Kommentare

Blogs

Mamablog Die Badi als kinderfreie Zone
Welttheater Die Tücken fremder Sprachen

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Bunter Augenblick: Im indischen Mumbai findet der Feiertag Janmashtami zu Ehren Krishnas Geburt statt. Viele Hindus malen sich hierfür die Gesichter an. (23. August 2016)
(Bild: Indranil Mukherjee) Mehr...