Russland und USA diskutieren Feuerpause für Syrien

Russland soll offenbar einen Vorschlag für eine Waffenruhe in Syrien ab dem 1. März gemacht haben. Die USA sind skeptisch.

Russland scheint bereit, über eine Feuerpause in Syrien nachzudenken: Zerbombte Strasse in Aleppo. (Archivbild)

Russland scheint bereit, über eine Feuerpause in Syrien nachzudenken: Zerbombte Strasse in Aleppo. (Archivbild) Bild: HOPD/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwischen Russland und den USA gibt es nach Angaben des russischen UNO-Botschafters Gespräche über eine mögliche Waffenruhe in Syrien. Ein Insider berichtet von einem russischen Vorschlag für eine Feuerpause ab dem 1. März. Dieser stösst aber in den USA auf Skepsis.

Man führe «sehr wichtige» Gespräche mit Washington über eine mögliche Waffenruhe, sagte der russische UNO-Botschafter Witali Tschurkin in New York laut mehreren Nachrichtenagenturen. Darunter seien auch Schritte zur Verbesserung der humanitären Notlage in dem Bürgerkriegsland.

Ein Vertreter einer westlichen Regierung sagte der Nachrichtenagentur Reuters, es gebe auf Seiten der USA Bedenken zu Teilen des Angebotes. Eine Einigung sei noch nicht erreicht worden.

Friedensgespräche wieder in Gang bringen

Am Donnerstag beginnen in München internationale Gespräche zur Beilegung des Bürgerkriegs in Syrien. US-Aussenminister John Kerry hofft auf eine Einigung zwischen Russland, den USA, Saudiarabien, dem Iran und anderen Staaten, um die Friedensgespräche wieder in Gang zu bringen.

Mark Toner, Sprecher des US-Aussenministeriums, sagte in Washington, vor dem Treffen in München werde man den Inhalt jeglicher Vorschläge nicht analysieren oder diskutieren. Man habe mehrfach zu einer Waffenruhe aufgerufen, sagte Ned Price, Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates der USA. Zu konkreten Vorschlägen äusserte er sich nicht.

Russland hält an Luftangriffe fest

Russland sei bereit, über alle «sinnvollen Vorschläge» für eine Feuerpause nachzudenken, sagte Tschurkin weiter. Die einfache Ankündigung einer «humanitären Pause» sei angesichts anhaltender Kämpfe von Terroristen und anderen radikalen Gruppen aber unrealistisch. Forderungen, die russischen Luftangriffe in Syrien zu beenden, wies er zurück.

Mehrere Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats drängten Russland, die Luftangriffe einzustellen. Sie seien «direkte Ursache für die Krise um Aleppo», sagte Neuseelands UNO-Botschafter Gerard van Bohemen.

Auch Grossbritannien und Frankreich haben Russland aufgerufen, die Bombardements zu beenden, damit humanitäre Helfer die Menschen in Not erreichen können. «Es ist kein Gefallen, um den wir die syrische Regierung und ihre Verbündeten bitten, es ist ihre Pflicht», sagte Frankreichs UNO-Botschafter François Delattre.

An der Syrien-Konferenz nehmen Aussenminister und andere hochrangige Vertreter aus 17 Staaten teil, darunter die USA, Russland, Saudiarabien, der Iran und die Türkei. Die Friedensgespräche in Genf waren vor einer Woche nach nur fünf Tagen abgebrochen worden und sollen möglichst am 25. Februar fortgesetzt werden. (chk/sda)

(Erstellt: 11.02.2016, 04:54 Uhr)

Artikel zum Thema

Die Wut der Brotbringer

Die türkische Stadt Kilis an der Grenze zu Syrien beherbergt über 130'000 Kriegsflüchtlinge – so viele wie sie Einwohner hat. Unzählige Helfer sind erzürnt über das Versagen der Weltpolitik. Mehr...

Mit 50 Kilogramm Sprengstoff über die Grenze

Der US-Geheimdienstkoordinator ist sich sicher, dass sich unter den Migranten aus Syrien auch Jihadisten befinden. Ein Vorfall an einem türkischen Grenzübergang scheint dafür zu sprechen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Werbung

Blogs

Politblog So muss die Schweiz auf den Brexit reagieren

Never Mind the Markets Die Achillesferse Europas

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Schulterstand: Artisten der China National Acrobatic Troupe bewerben in Scheveningen ihre Show, die für zehn Tage in der niederländischen Hafenstadt gastiert (28. Juni 2016).
(Bild: Robin van Lonkhuijsen) Mehr...