Trotz Feuerpause fliegen die Raketen

Im Gazastreifen haben Israelis und Palästinenser eine Verlängerung der Waffenruhe um fünf Tage vereinbart. Trotzdem reagierte die israelische Luftwaffe auf Geschosse, die im Süden des Landes einschlugen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kurz nach der Verlängerung der Waffenruhe hat die israelische Luftwaffe Ziele im Gazastreifen angegriffen. Ein Vertreter des palästinensischen Innenministeriums erklärte, die vier Attacken seien unmittelbar nach Inkrafttreten der ab Mitternacht geltenden neuen Feuerpause erfolgt.

Eine Sprecherin der israelischen Armee sagte, die Luftangriffe seien eine Reaktion auf den Abschuss von sechs Raketen aus dem Gazastreifen am späten Mittwochabend. Zwei weitere Raketen schlugen der Armee zufolge nach den Luftangriffen im Süden Israels ein, ohne Schaden anzurichten.

Nach Angaben des Sprechers des palästinensischen Gesundheitsministeriums in Gaza wurde bei den Angriffen niemand verletzt. Es seien unbebaute Gebiete im nördlichen und südlichen Gazastreifen getroffen worden. Die im Gazastreifen herrschende Hamas erklärte, sie sei für die Raketen auf Israel nicht verantwortlich.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hatte die Angriffe als Antwort auf einen vorausgegangen Beschuss mit palästinensischen Raketen angeordnet. Nach Angaben der Armee griffen die Kampfjets Stellungen militanter Palästinenser in dem Küstengebiet an. Das Militär bleibe in höchster Alarmbereitschaft und werde jeden Angriff auf Israel umgehend erwidern, hiess es.

Fünftägige Feuerpause

Israel und die Palästinenser hatten sich in Kairo erst kurz zuvor nach Angaben der palästinensischen Delegation auf eine fünftägige Waffenruhe im Gaza-Konflikt geeinigt. Das sagte Delegationsleiter Assam al-Ahmed am Mittwochabend bei einer Pressekonferenz in Kairo.

Auch Ägypten und die im Gazastreifen herrschende Hamas bestätigten die Einigung. Hamas-Führer Isat al-Rischek teilte mit, die Frist solle zu weiteren Beratungen über eine dauerhafte Waffenruhe dienen.

Die israelische Delegation bei den indirekten Verhandlungen mit den Palästinensern in Kairo war zuvor nach Israel zurückgekehrt. Nach Medienberichten hatten die ägyptischen Vermittler intensiven Druck auf die Palästinenser ausgeübt, damit diese den Verhandlungen noch eine Chance geben.

Angriffe militanter Palästinenser

Militante Palästinenser griffen Israel am Mittwochabend erstmals seit drei Tagen wieder mit Raketen an. Polizei und Armee bestätigten den ersten Angriff, der gut zwei Stunden vor Ende der geltenden 72-stündigen Waffenruhe erfolgte. Anschliessend gab es Berichte über weitere Angriffe auf israelische Grenzorte. Laut Armee wurden insgesamt fünf Raketen abgefeuert.

Schon im Verlauf des Tages hatte Israel in Erwartung einer möglichen neuen Eskalation der Gewalt zusätzliche Truppen an die Grenze zum Gazastreifen verlegt. Israelische Medien berichteten, es seien auch weitere Reservisten mobilisiert worden. (thu/chk/sda)

Erstellt: 13.08.2014, 21:44 Uhr

Artikel zum Thema

Familien im Gazastreifen kehren in ihre Häuser zurück

Bisher halten sich sowohl Israel als auch die Hamas an die Feuerpause. Langsam kehrt Leben in den Gazastreifen zurück, und auch die Friedensverhandlungen wurden wieder aufgenommen. Mehr...

Ägypten legt Plan für dauerhafte Feuerpause vor

Im Kampf um eine Lösung im Gaza-Konflikt gibt es einen neuen Vorschlag: Der ägyptische Plan sieht eine Lockerung der israelischen Blockade des Gazastreifens und die Lieferung von Hilfsgütern vor. Mehr...

Israel und Palästinenser legen Waffen für drei Tage nieder

Ausland Israel und die Palästinenser sind sich offenbar über eine erneute 72-stündige Feuerpause einig geworden. Damit ist der Weg für neue Verhandlungen über eine längere Waffenruhe geebnet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Blogs

Politblog Kein Kanton kommt zu kurz – mit Beleidigungen

Sweet Home Ganz schön unordentlich

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

In einem Land vor unserer Zeit: In einer abgelegenen Küstenregion Westaustraliens finden Forscher Spuren von verschiedenen Dinosauriern. (27. März 2017)
(Bild: University of Queensland / Damian KELLY) Mehr...