Welche Waffen hat Israel?

Israel hüllt sich bezüglich seines Kampfstoffarsenals in Schweigen. Doch die Debatte um Syrien rückt dieses Geheimnis in den Fokus: Der Druck für eine Offenlegung steigt.

Was genau das israelische Waffenarsenal umfasst, ist nicht bekannt: Eine Rakete wird während eines Tests vom Iron-Dome-System abgefeuert. (Archivbild)

Was genau das israelische Waffenarsenal umfasst, ist nicht bekannt: Eine Rakete wird während eines Tests vom Iron-Dome-System abgefeuert. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der zwischen den USA und Russland vereinbarte Rahmenplan zur Vernichtung der syrischen Chemiewaffen lenkt die Aufmerksamkeit auf eine andere Frage – das vermutete Kampfstoff-Arsenal Israels. Und die jüngsten Entwicklungen könnten den Druck auf die Regierung in Jerusalem erhöhen, die Karten auf den Tisch zu legen.

Israel hat zwar die internationale Konvention zum Verbot und dem Einsatz chemischer Waffen vor zwei Jahrzehnten unterzeichnet. Aber es gehört zu den wenigen Ländern, die den Vertrag nie ratifiziert haben. Während Experten im Ausland grösstenteils glauben, dass Israel wahrscheinlich chemische und biologische Waffen besitzt, hüllen sich Offizielle in Jerusalem in Schweigen, weigern sich, die Existenz zu bestätigen oder zu verneinen. Es gehe jetzt um Syrien, sagen sie. Nicht um Israel.

Einstellung zu Israel ist «anders»

Der frühere Verteidigungsminister Amir Peretz lehnte es in einem Radio-Interview gestern ab, über Israels etwaige Fähigkeiten zur chemischen Kriegsführung zu diskutieren. Aber er betonte, dass die Einstellung der internationalen Gemeinschaft zu Israel «anders» sei als die zu Syrien. «Es ist jedem klar, dass Israel eine demokratische, verantwortungsbewusste Führung hat», sagte Peretz. «Ich hoffe sehr und bin sicher, dass die internationale Gemeinschaft dies nicht zu einer zentralen Frage macht, und wir werden den Status quo aufrechterhalten.»

Genauso vage hat Israel auf Berichte aus dem Ausland über die Existenz eines Atomarsenals reagiert, ein Kurs, der darauf ausgerichtet ist, Gegner abzuschrecken. Aber nach dem nun ausgearbeiteten Syrien-Rahmenplan zur Vernichtung von Syriens Chemiewaffen bis 2014 sind Rufe laut geworden, dass die israelische Regierung ähnliche Schritte ergreifen sollte.

Kontroverse über Vertragsunterzeichnung

«Sie sollte sagen, ob und wenn ja, welches Arsenal sie hat, und sie sollte sich um eine internationale Vereinbarung bemühen, um alle diese Arten von Waffen aus dem Nahen Osten herauszuhalten», sagt beispielsweise Dow Chenin, ein Parlamentarier der Opposition.

Die liberale Zeitung «Haaretz» schrieb gestern, dass die chemische Abrüstung Syriens Israel eine Gelegenheit biete, endlich die Chemiewaffen-Konvention zu ratifizieren. «Es wäre bedauernswert, wenn sich Israel in der Zukunft in der Lage Syriens fände – unter internationalem Druck gezwungen zu werden, der Konvention beizutreten.»

Israel könne den Vertrag nicht in einem derart unsicheren Umfeld unterzeichnen, sagt dagegen Paul Hirschson, ein Sprecher des israelischen Aussenministeriums.

Experten fühlen sich in Verdacht bestätigt

Experten fühlen sich durch die unklaren Äusserungen nur noch in ihrer Annahme bestärkt, dass Israel im Laufe der Jahre chemische und biologische Waffen entwickelt hat. «Israels Mangel an Transparenz hat zu einem andauernden Verdacht geführt, dass es ein Chemiewaffen-Programm gibt, obwohl wir nicht in der Lage sind, das zu bestätigen», sagt Emily Chorley, Analystin beim renommierten Analysedienst IHS-Jane's.

Das Magazin «Foreign Policy» veröffentlichte kürzlich ein angebliches Geheimdokument des US-Geheimdienstes CIA aus dem Jahr 1983 (kostenpflichtiger Artikel). Darin werden Beweise aufgeführt, nach denen Israel ein Chemiewaffen-Potenzial in unbekanntem Umfang besitzt, wahrscheinlich in den 70er Jahren entwickelt, aus Furcht, dass sich Nachbarländer solche Waffen zulegen könnten. Es gebe mehrere Hinweise darauf, dass Israel zumindest über Nervengas, ein Senfgas und mehrere Stoffe zur Kontrolle von Krawallen verfüge – mit passenden Trägersystemen für den Einsatz, wird aus dem Dokument zitiert.

Der Verfasser des Magazin-Berichts, Militärhistoriker Matthew Aid, meint, dass es sich bei dem Nervengas mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um Sarin handele – jene Chemikalie, die nach dem jüngsten UN-Inspektionsbericht am 21. August in Syrien eingesetzt wurde. Ausserdem ist in dem Papier von einer Einrichtung zur Herstellung von Nervengas in der Stadt Dimona die Rede, dem Standort von Israels geheimnisumwobenem Atomprogramm.

«Wir haben nie jemanden mit chemischen Waffen bedroht»

Israel sagt, dass es nie chemische Waffen auf einem Gefechtsfeld eingesetzt habe. Freilich ist da jener berühmte und unrühmliche Vorfall im Jahr 1997, als israelische Mossad-Agenten versuchten, Hamas-Führer Khaled Meshal im benachbarten Jordanien zu vergiften. Die Agenten wurden aber gefasst, und Israel wurde am Ende gezwungen, das Gegengift herauszurücken.

Vorwürfe wurden auch laut, als Israel 2009 bei einer Offensive im Gaza-Streifen weissen Phosphor einsetzte – einen Stoff, der schwere Verbrennungen verursachen kann und nach der internationalen Konvention nicht als Waffe eingesetzt werden darf.

Seit Ausbruch des Bürgerkrieges in Syrien vor zweieinhalb Jahren hat Israel immer wieder vor den Gefahren des syrischen Chemiewaffen-Arsenals gewarnt. Befürchtungen gehen dahin, dass die Kampfstoffe auf israelisches Gebiet geschossen werden oder in die Hände der libanesischen Schiitenmiliz Hizbollah oder anderer feindlicher militanter Gruppen fallen könnten, die in Syrien kämpfen.

Hirschson sagt, dass Versuche Syriens oder anderer Staaten, einen Bogen von der möglichen Vernichtung der syrischen Kampfstoffe zu Israel zu schlagen, nur von der wirklichen Frage ablenkten. «Ich glaube nicht, dass Syrien das Recht hat, irgendjemandem vorzuschreiben, was er zu tun hat», sagt der Sprecher. «Wir haben nie jemanden mit chemischen Waffen bedroht, sie niemals eingesetzt – aber sie haben das getan.» (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 18.09.2013, 00:01 Uhr)

Artikel zum Thema

Warum Israel ein stabiles Ägypten braucht

Kaum ein anderes Land schaut so besorgt auf die Lage in Ägypten wie Israel. Trotzdem hält sich Ministerpräsident Benjamin Netanyahu mit einem Kommentar zum Konflikt zurück. Mehr...

Israel greift nach Raketenbeschuss Gazastreifen an

Schatten über den für heute geplanten Friedensgesprächen: Nachdem aus zwei Orten im Gazastreifen Raketen in Richtung Israel abgefeuert worden waren, flog die israelische Luftwaffe einen Angriff. Mehr...

Das amerikanische Dilemma

Analyse Washington muss auf den Putsch in Kairo reagieren. Das Weisse Haus setzt bis auf weiteres auf die ägyptische Armee – auch wegen Israel. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Werbung

Blogs

Blog Mag Was wir im Mai gelernt haben

Geldblog Steigender Ölpreis macht Sulzer attraktiv

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Im anderen Licht: Eine Besucherin bestaunt eine der sechs Messehallen bei der Eröffnung des Islam-Museums (Mucivi) in La Chaux-de-Fonds. (29. Mai 2016)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...