Hintergrund

Wie die Schweizer Handgranaten in Syrien landeten

Kistenweise werden Handgranaten der Ruag im syrischen Bürgerkrieg eingesetzt. Ein Bericht der «Rundschau» zeigt, über welche Umwege das Material nach Aleppo gelangt.

«Die besten Handgranaten der Welt»: Ein Mitglied der Freien Syrischen Armee mit einer HG 85 in Aleppo.

«Die besten Handgranaten der Welt»: Ein Mitglied der Freien Syrischen Armee mit einer HG 85 in Aleppo. Bild: SRF/«Rundschau»

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bereits seit längerem ist bekannt, dass die vom bundeseigenen Rüstungskonzern Ruag hergestellten Handgranaten vom Typ HG85 und OHG92 ursprünglich mit einer bewilligten Lieferung in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) gelangten. Dass die Granaten am Schluss in den Händen von Rebellen der Freien Syrischen Armee landeten, war ein klarer Verstoss gegen die Nichtwiederausfuhrerklärung, welche die Emirate unterzeichnet hatten.

Eine gemischte bilaterale Untersuchungskommission nahm sich der Affäre an, und kurzfristig wurde im Juli ein Ausfuhrstopp für Kriegsmaterial verhängt. Diese Sperre wurde jedoch nach kurzer Zeit wieder aufgehoben. Damit konnte der Flugzeughersteller Pilatus einen bereits laufenden Export in die VAE fortsetzen. Dabei geht es um 25 PC-21-Trainer im Wert von rund 500 Millionen Franken.

Ein Geschenk an Jordanien

Recherchen der SF-Sendung «Rundschau» zeigen nun, dass die syrischen Rebellen die Waffen nicht von den Emiraten erhielten. Vielmehr lieferten die VAE die Schweizer Granaten als Geschenk nach Jordanien. Von dort gelangten die «besten Handgranaten der Welt» (Originalton Ruag) – höchstwahrscheinlich über die Türkei – in den Norden von Syrien.

Kriegsreporter Kurt Pelda sah die Ruag-Sprengkörper bei den verschiedensten Rebellengruppen, von der türkischen Grenze bis hin zur Front in Aleppo, und er konnte auch den Waffeneinsatz im Strassenkampf filmen.

«Fast jede Rebellentruppe, die ich gesehen habe, trug solche Schweizer Handgranaten auf sich. Ich habe etwa zwei Dutzend Handgranaten beider Typen bei Kämpfern gesehen und insgesamt etwa ein Dutzend Handgranaten-Kisten.» Dreiviertel der Handgranaten, die Pelda gesehen hat, seien aus der Schweiz, sagt er im TV-Beitrag..

Ruag-Gewehrmunition in Libyen

Bereits vor einem Jahr hatte die «Rundschau» aufgedeckt, wie Ruag-Gewehrmunition zu den libyschen Revolutionären im Kampf gegen Diktator Gaddafi gelangt war. Damals hatte Katar die Munition legal bei der Ruag beschafft und sie entgegen der Nichtwiederausfuhrerklärung an die libyschen Rebellen geliefert – wegen eines «logistischen Fehlers», wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) später einsilbig wissen liess.

Katar wurde daraufhin mit einem rund halbjährigen Embargo für Kriegsmaterial belegt. Wenige Monate nach dem Ende des Lieferstopps hiess es dann Bahn frei für einen weiteren Pilatus-Grossauftrag: Katar bestellte im Juli 2012 24 PC-21 im Wert von mehr als 600 Millionen Franken.

«Bern hat keine einheitliche Linie»

Einen ähnlichen Fall wie bei den Handgranaten gab es schon 2006, als die Ruag 40 ausgediente M-109-Panzerhaubitzen der Schweizer Armee in die VAE exportierte. Die Emirate verschenkten die Panzerfahrzeuge daraufhin an Marokko, ein Land, das die Schweiz wegen des Westsahara-Konflikts nicht mit Kriegsmaterial beliefern darf.

Als die Sache aufflog, erklärten die Emirate, die Schweizer Behörden seien sehr wohl über die Absicht des Weiterexports nach Marokko informiert gewesen. In der Folge kritisierte die Geschäftsprüfungskommission des Nationalrats das Verhalten der Behörden. Immerhin belegte Bern die VAE damals mit einem einjährigen Waffenausfuhrverbot.

Zuerst habe man einen Lieferstopp von einem Jahr erlassen, dann sei es im Fall Katar nur noch ein halbes Jahr gewesen, meint Alexander Spring, Doktorand an der Universität Bern. Spring ist Ko-Autor einer Studie zum Thema, die im Auftrag des Forums für Aussenpolitik (Foraus) verfasst wurde.

Bei den Handgranaten habe Bern die Sperre sogar schon nach ganz kurzer Zeit wieder aufgehoben. Eine einheitliche Linie sei da nicht erkennbar, und die Verfahren seien intransparent, moniert Spring. (fko)

Erstellt: 15.08.2012, 18:25 Uhr

Bildstrecke

Kämpfe in Aleppo

Kämpfe in Aleppo Die Gewalt in Syrien hat auf die Stadt Aleppo übergegriffen. Das Regime und die Rebellen liefern sich heftige Gefechte.

Artikel zum Thema

Schweizer Handgranaten liegen kistenweise in Syrien

Bilder belegen, dass syrische Rebellen Granaten aus der Schweiz im Kampf einsetzen. Das Seco ermittelt nun, auf welchem Weg die Waffen nach Syrien gelangten. Mehr...

Bund stoppt Kriegsmaterialexporte in Arabische Emirate

Die Granaten der Schweizer Ruag, welche in Syrien auftauchten, haben vermutlich den Weg über die Arabischen Emirate ins Bürgerkriegsland gefunden. Der Bund reagiert sofort. Mehr...

Aussenpolitiker verlangen Klarheit über Handgranaten in Syrien

Am Sonntag wurde erstmals von Ruag-Handgranaten in Syrien berichtet. Die Aussenpolitische Kommission will nun wissen, wie diese dorthin gelangten. Frühere Kriegsmaterialausfuhren will sie nicht kontrollieren. Mehr...

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Touren durch die Vereinigten Staaten: Die Patrouille de France passieren zum Gedenken an das hundertjährige Jubiläum des Eintritts der USA in den ersten Weltkrieg und der Verbundenheit zwischen der USA und Frankreich, die Freiheitsstatue und Ellis Island in New York. (25. März 2017)
(Bild: Richard Drew (Ap, Keystone)) Mehr...