Amnesty wirft Russland Kriegsverbrechen vor

Hinweise auf Streumunition und Angriffe ohne erkennbares Ziel: Russland hat laut Amnesty International bei Angriffen in Syrien Hunderte Zivilisten getötet.

Schwere Schäden: Die Stadt Talbiseh nahe Homs nach einem russischem Luftangriff. (30. September 2015)

Schwere Schäden: Die Stadt Talbiseh nahe Homs nach einem russischem Luftangriff. (30. September 2015)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Einsätze der russischen Luftwaffe in Syrien kosten nach Darstellung von Amnesty International Hunderte Zivilisten das Leben. Zudem hinterlassen sie schwere Schäden in Wohngebieten.

Es seien eine Moschee, ein Markt und medizinische Einrichtungen getroffen worden, teilte die Menschenrechtsorganisation. Die Angriffe kämen Kriegsverbrechen gleich.

Sechs Angriffe zwischen September und November

Der Amnesty-Bericht konzentriert sich auf sechs Angriffe zwischen September und November in Homs, Idlib und Aleppo, bei denen rund 200 Zivilisten ums Leben gekommen seien. Die Organisation wirft Moskau vor, falsche Angaben zu zivilen Opfern gemacht zu haben.

Zudem gebe es Hinweise darauf, dass die russischen Soldaten Streumunition und Bomben ohne Lenksysteme in dicht besiedelten Gebieten einsetzten. Manchmal habe es kein erkennbares militärisches Ziel gegeben.

«Verstösse müssen untersucht werden»

«Es ist unbedingt notwendig, dass die mutmasslichen Verstösse unabhängig und unparteiisch untersucht werden», sagte der Mitteilung zufolge Philip Luther, der bei Amnesty für den Nahen Osten und Nordafrika zuständig ist. Für den Bericht hat die Organisation nach eigenen Angaben Augenzeugen befragt und Bildmaterial ausgewertet.

Russland kämpft in Syrien gegen die Terrormiliz IS, aber auch gegen andere Gegner des syrischen Machthabers Bashar al-Assad. (woz/sda)

(Erstellt: 23.12.2015, 01:46 Uhr)

Artikel zum Thema

Amnesty will Prostitution legalisieren

Amnesty International befürwortet die Entkriminalisierung des Sex-Gewerbes. Der Entscheid ist höchst umstrittenen. Mehr...

Amnesty kritisiert von EU finanzierte Haftzentren

Die Menschenrechtsorganisation wirft der Türkei vor, Flüchtlinge nach Syrien und in den Irak zurückzuschicken. Sie würden an der Westgrenze festgenommen. Mehr...

IS kämpft mit Waffen aus 25 Ländern

Die Terrormiliz IS konnte laut Amnesty International im Irak mehrmals grosse Mengen von Waffen erobern. Sturmgewehre zum Beispiel stammen aus China, Deutschland und den USA. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Silas Ecksofa

Maximaler Wohlfühl-Komfort inklusive Kissen, Bettfunktion und Regalböden. Im OTTO’S Webshop!

Werbung

Blogs

Blog Mag Uber-freundlich

Never Mind the Markets Droht die Balkanisierung Grossbritanniens?

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Geht in sich: Ein Sadhu, ein heiliger Mann des Hinduismus, betet vor der jährlichen Reise zur Pilgerstätte Amarnath im nordindischen Jammu. (30. Juni 2016)
(Bild: Mukesh Gupta) Mehr...