Assad kündigt Wahlen für den 13. April an

Das Abkommen zwischen den USA und Russland zur Feuerpause im Bürgerkriegsland Syrien steht. Nun muss auf Seiten des Regimes und der Opposition die Einwilligung folgen.

Die letzten Wahlen gab es im Mai 2012: Syriens Staatschef Bashar al-Assad.  (Archivbild)

Die letzten Wahlen gab es im Mai 2012: Syriens Staatschef Bashar al-Assad. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Bürgerkriegsland Syrien hat Staatschef Bashar al-Assad für den 13. April überraschend Parlamentswahlen angesetzt. Dies geht aus einem Dekret Assads von Montagabend hervor, wie die amtliche Nachrichtenagentur Sana meldete.

Darin werde auch die Sitzverteilung für die verschiedenen Provinzen des Landes festgelegt, hiess es. In Syrien gab es zuletzt im Mai 2012 Parlamentswahlen.

Feuerpause für Syrien

Die USA und Russland haben sich auf die Bedingungen für eine Feuerpause im Bürgerkriegsland Syrien geeinigt. Die Waffenruhe soll am 27. Februar um 00:00 Uhr (Ortszeit Damaskus) beginnen, teilte das US-Aussenministerium am Montag mit. Das Regime des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad und die Oppositionskräfte müssten bis Freitagmittag erklären, ob sie die Bedingungen annehmen.

Die Vereinbarung gelte nicht für Gruppierungen, die vom UNO-Sicherheitsrat als Terrororganisationen eingestuft sind, darunter die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und die Al-Nusra-Front, ein Ableger von al-Qaida. Diese können weiterhin von den USA wie auch von Russland bekämpft werden.

US-Aussenminister John Kerry rief die Konfliktparteien umgehend auf, den Bedingungen zuzustimmen. «Wenn in Kraft gesetzt und eingehalten, wird diese Waffenruhe nicht nur zu einer Reduzierung der Gewalt führen, sondern auch eine Ausweitung der Lieferung dringend benötigter humanitärer Hilfe für eingeschlossene Gegenden ermöglichen», sagte Kerry. Ferner unterstütze die Waffenruhe den Transformationsprozess hin zu einer Regierung in Damaskus, «die auf die Nöte des syrischen Volkes eingeht».

Ban Ki-moon begrüsst Einigung

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon begrüsste die Einigung zwischen den USA und Russland auf eine Feuerpause. Wenn sich alle Beteiligten an die Abmachung hielten, könne diese ein «bedeutender Schritt nach vorne» sein, sagte Ban nach einer Mitteilung am Montag in New York.

Eine Feuerpause sei notwendig, um die politischen Verhandlungen über einen Frieden wieder in Gang zu bringen. Ausserdem sei sie ein «lange ersehntes Signal der Hoffnung an das syrische Volk, dass nach fünf Jahren des Konflikts vielleicht ein Ende ihres Leidens in Sicht ist».

(kat/chk/sda)

(Erstellt: 22.02.2016, 17:57 Uhr)

Artikel zum Thema

Vorläufige Einigung auf Waffenstillstand in Syrien

Im Ringen um eine Feuerpause in Syrien gibt es nach US-Angaben eine Grundsatzeinigung mit Russland. Das teilte US-Aussenminister John Kerry mit. Mehr...

Alle gegen alle in Syrien

Der Feind meines Feindes ist mein Freund: Russland spannt jetzt mit den Kurden in Syrien zusammen. Was das für den Westen bedeutet. Mehr...

Im Sog des Krieges

Analyse Nach dem Attentat in Ankara droht der Türkei ein Bürgerkrieg. Die Auswirkungen auf Syrien und die Flüchtlingskrise sind jetzt schon gravierend. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Kostenlose E-Books

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Werbung

Blogs

Welttheater Ein historisches Schulterzucken

Sweet Home Die besten «Sweet Home»-Ferienideen

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Doppelt gemoppelt: Ein Fan, der das Konterfei des indischen Filmstars Rajinikanth auf dem Rücken trägt und sich zusätzlich als solcher verkleidet hat, steht vor einem Kino in Bengaluru, wo der neue Streifen Kabali gezeitg wird. (22. Juli 2016)
(Bild: Abhishek N. Chinnappa) Mehr...