«Boeing war im Steigflug, als sie vom Himmel fiel»

Bei einer Flugzeugkatastrophe in Russland sind alle Insassen ums Leben gekommen. Experten ermitteln nun die Unglücksursache.

Video: Russisches Untersuchungskomitee/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beim Absturz eines Passagierflugzeugs aus Dubai in Südrussland sind nach Behördenangaben alle 62 Menschen an Bord getötet worden. Die Maschine der Gesellschaft FlyDubai stürzte am Samstag gegen 01:50 Uhr beim zweiten Landeanflug auf den Flughafen der Stadt Rostow am Don ab.

Zum Zeitpunkt des Absturzes herrschte orkanartiger Wind, wie Regionalgouverneur Wasili Golubew sagte. Dies habe wahrscheinlich den Absturz verursacht. In der Region etwa 1000 Kilometer südlich von Moskau herrschte zum Zeitpunkt des Unglücks stürmisches Wetter mit Regen, schlechter Sicht und Windstärken von 14 bis 22 Meter pro Sekunde.

Beim zweiten Anflug abgestürzt

«Das Flugzeug konnte unter schwierigen Bedingungen nicht sofort landen und drehte eine Schleife. Beim zweiten Anflug kam es zu dem Absturz», sagte ein Vertreter der Sicherheitsbehörden der russischen Agentur Tass. Beim Aufprall auf die Landebahn sei die Maschine zerbrochen, sagte Igor Oder, regionaler Chef des russischen Zivilschutzes, der Agentur Interfax. Ein russischer Luftfahrtexperte, Sergej Kruglikow, sagte im Fernsehen, es sei ein «unkontrollierbarer Sturz» gewesen.

Gemäss Rossija24 wollte der Pilot den zweiten Anflug abbrechen. «In dem Moment, als er eine weitere Schleife fliegen wollte, ist etwas geschehen und die Maschine ist abgestürzt», sagte der Korrespondent unter Berufung auf Ermittler.

Zu einem ähnlichen Schluss kamen auch Experten der Webseite flightradar24, die mit GPS-Satellitendaten arbeitet. Die Boeing 737-800 sei schon wieder gestiegen, als sie plötzlich wie ein Stein vom Himmel gefallen sei.

Andere Maschinen kehrten um

Zuvor sei die Boeing zwei Stunden über der Region gekreist, sagte ein Vertreter der russischen Sicherheitsbehörden der Agentur Interfax. Dies deckt sich mit Internetaufzeichnungen des Fluges.

In dieser Zeit versuchte eine Maschine der russischen Aeroflot aus Moskau dreimal vergeblich, bei dem Sturm in Rostow zu landen. Sie flog dann zum etwa 250 Kilometer entfernten Flughafen von Krasnodar – genau wie eine Maschine aus Prag. Ein Flugzeug aus Istanbul sei zu seinem Ursprungsort zurückgekehrt.

Hauptsächlich Russen unter den Opfern

Unter den getöteten Passagieren befanden sich 44 Russen, wie das Medienbüro von Dubai mitteilte. Zudem kamen den Angaben zufolge acht Ukrainer, zwei Inder und eine Person aus Usbekistan ums Leben. Darüber hinaus waren fünf Besatzungsmitglieder an Bord, die aus Spanien, Russland, den Seychellen, Kolumbien und Kirgistan stammten. FlyDubai teilte in einer Erklärung mit, von den 55 Passagieren an Bord der Boeing 737-800 seien 33 Frauen, 18 Männer und vier Kinder gewesen.

Die russischen Behörden entsandten 700 Rettungskräfte zum Unglücksort. Der Flughafen von Rostow wurde wegen der Bergungsarbeiten geschlossen, Flüge wurden nach Krasnodar umgeleitet. Notfallpsychologen betreuten die verzweifelten Angehörigen am Flughafen von Rostow am Don. Präsident Wladimir Putin liess den Hinterbliebenen sein Beileid übermitteln.

Das bislang letzte schwere Unglück einer ausländischen Fluglinie in Russland war der Absturz eines Airbus A320 der armenischen Armavia im Mai 2006 bei Sotschi am Schwarzen Meer. Damals kamen 113 Menschen ums Leben.

Strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet

Die Behörden leiteten strafrechtliche Ermittlungen wegen Verletzung der Sicherheitsbestimmungen ein. Sie schliessen auch einen Pilotenfehler nicht aus. Sowohl der Flugdatenschreiber als auch der Stimmenrekorder der Maschine wurden sichergestellt.

Die Billigfluglinie FlyDubai gehört wie auch die grosse Schwester Emirates der Regierung von Dubai. Seit ihren Anfängen im Jahr 2008 ist sie stark expandiert. Grössere Unfälle gab es bislang nicht. FlyDubai-Chef Ghaith al-Ghaith sagte, sowohl der Pilot als auch der Kopilot hätten 6000 Stunden Flugerfahrung gehabt.

Die Luftfahrbehörde der Vereinigten Arabischen Emirate erklärte, sie vermute Wetterumstände als Ursache des Absturzes. Die Boeing 737-800 mit dem Kennzeichen A6-FDN war erst fünf Jahre alt. (chi/woz/SDA)

(Erstellt: 19.03.2016, 03:53 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Flugzeuge stossen beim Start beinahe zusammen

Eine Maschine der Schweizer Fluggesellschaft Skywork Airlines und ein Flugzeug der KLM Cityhopper sind sich am Basler EuroAirport gefährlich nah gekommen. Mehr...

Al-Shabaab soll hinter Attentat auf Airbus stecken

Die Bombe riss ein Loch in das Flugzeug – wie durch ein Wunder landete es dennoch sicher. Jetzt bekennt sich Al-Shabaab zum Angriff. Mehr...

Kamera filmt Terrorist bei Bomben-Übergabe

Video Die Bilder des Passagier-Jets mit dem Loch in der Aussenwand gingen um die Welt. Ein Video soll nun zeigen, wie die Bombe an Bord gelangte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Trainieren oder verlieren

Mit Gedächtnistrainings die Lernfähigkeit verbessern.

Werbung

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Sch**** Kunst: Eine Mitarbeitern der Tate Britain bestaunt das Werk «Project for a door» von Anthea Hamilton. Die britische Künstlerin ist zusammen mit Michael Dean, Helen Marten und Josephine Pryde auf der Shortlist des Turner Prize 2016. (26. September 2016).
(Bild: Carl Court/Getty Images) Mehr...