Vier Meter Länge clever genutzt

Hyundai präsentiert am Autosalon in Paris den neuen, kompakten i20-Fünfsitzer als Ersatz für den auslaufenden Getz.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für den i20 wurde ein erheblicher Entwicklungsaufwand betrieben: Zur rundum neu geformten Karosserie mit erhöhtem Sicherheitsstandard gesellt sich auch eine neue Motorenfamilie mit 1,2 L Hubraum, die auch im kleineren i10 ab Ende Jahr Verwendung finden wird.

Im Vergleich zum auslaufenden Modell Getz wurde der neue i20 etwas grösser konzipiert, um den Anschluss in der 4-Meter-Klasse zu finden. Mit 394 cm Länge und 171 cm Breite ist Hyundais Neuling 11,5 cm länger und 4,5 cm breiter als der bisherige Getz, das Höhenmass von 149 cm blieb unverändert. Da auch der Achsabstand von 245,5 auf 252,5 cm gestreckt wurde, bietet der i20 spürbar mehr Bewegungsfreiheit als sein Vorgänger.

Diesel vor Benziner

Die für den i20 bereitgestellte Motorenpalette umfasst insgesamt sieben Aggregate, davon vier Turbodiesel und drei Benziner. Für die Schweiz gibt es zum Verkaufsstart nur einen Diesel, nämlich den leistungsstärksten 1,6-Liter (128 PS) mit Russpartikelfilter. Weitere Selbstzünder werden folgen. Für den i20 bilden hierzulande die verbrauchsoptimierten Benziner den Schwerpunkt. Von besonderem Interesse ist natürlich die komplett neu konstruierte Kappa-Maschine mit 1,25 L Hubraum und zeitgerechten 78 PS Höchstleistung. Das verspricht genug Temperament und einen zumindest auf dem Papier sehr moderaten Verbrauch von durchschnittlich 5,2 L/100 km. Mehr Power führt naturgemäss zu etwas höherem Verbrauch, doch können sich diesbezüglich auch der 100 PS starke 1.4 und der 1.6 mit 126 PS sehen lassen.

i20 blue: 3,75 L/200 km

Doch wer es partout auf Sparen beim Fahren anlegt, muss sich noch etwas gedulden. Gleichzeitig mit der Lancierung des i20 zeigt Hyundai in Paris auch das i20-blue-Concept, das sich mit lediglich 3,75 L Diesel auf 100 km im bescheiden soll. Dies wird erreicht durch Tieferlegung (15 mm) und optimierte Aerodynamik sowie rollwiderstandsarme Michelin-Reifen im Verein mit einem 6-Gang-Getriebe und Stopp-Start-Automatik.

ESP und 6 Airbags

Natürlich wird mit der Modellerneuerung auch der Sicherheitsstandard auf Vordermann gebracht. Serienmässig werden sechs Airbags verbaut, auch das ESP gibt es ohne Aufpreis, und punkto Crashtest (NCAP) werden fünf Sterne anvisiert. Überhaupt soll der i20 voll und ganz dem Motto «Hyundai, alles dabei» folgen. Die Markteinführung erfolgt noch diesen Herbst. Die Schweizer Preise sind noch nicht bekannt, sie sollen sich aber zwischen denjenigen des i10 und denjenigen des i30 bewegen. Das preisgünstigste Modell dürfte nach unserer Schätzung ab 17000 Franken kosten. (Automobil Revue)

Erstellt: 07.10.2008, 14:39 Uhr

Paid Post

Open-Air-Genuss mit Maserati

Als offene Ergänzung für den Quattroporte und den Ghibli ist ab sofort auch der Maserati GranCabrio in der Mietwagenflotte von Hertz zu finden.

Blogs

Nachspielzeit Bratwurst statt Showeinlage

Never Mind the Markets Wie liberal ist die Schweiz?

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Jetzt neu ab 18.- CHF pro Monat.

Die Welt in Bildern

Verlockend bunt: Eine Biene landet im Botanischen Garten von München auf der Blüte eines Zitronen-Zylinderputzers. (29. Mai 2017)
(Bild: Sven Hoppe/DPA) Mehr...