Die Legende frisch ab Fabrik

Jaguar stellt den klassischen E-Type wieder her – wenn auch vorerst nur in limitierter Auflage.

So elegant wie eh und je: Der Jaguar E-Type als «Reborn»-Modell. Foto: Jaguar

So elegant wie eh und je: Der Jaguar E-Type als «Reborn»-Modell. Foto: Jaguar

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ab sofort verkauft Jaguar wieder fabrikneue Exemplare des legendären E-Type. Als «Reborn»-Modelle fertigt die ­Werkstatt des britischen Autobauers zunächst zehn Stück auf Basis alter Exemplare. Stückpreis: rund 356'000 Franken, ohne Steuern. Jaguars erster Wiedergeborener verbrachte seine ersten rund 125'000 Kilometer in Kalifornien. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet) (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 10.04.2017, 17:58 Uhr

Bildstrecke

Der Jaguar von Jerry Cotton

Der Jaguar von Jerry Cotton Der FBI-Agent fuhr einen roten Jaguar E-Type der ersten Serie. Und er hatte gute Gründe für diese Wahl.

Artikel zum Thema

Im Jaguar über verschneite Strassen

Ob als SUV oder Offroader: Der F-Pace überzeugt. Nur die Wahl des Motors müsste man überdenken. Mehr...

«Der Teufel liegt im Detail»

Interview Jaguar-Designer Wayne Burgess über den Grund, weshalb der neue XF aussieht wie der alte, und die Schwierigkeit, heutzutage Luxusfahrzeuge zu designen. Mehr...

Der Dienstwagen des FBI-Agenten

Kult-Auto Jerry Cotton fuhr ihn als Dienstwagen, den roten Jaguar E-Type der ersten Serie. Und er hatte gute Gründe für diese Wahl. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Vergleichsdienst

Finden Sie in nur fünf Schritten die optimale Versicherung für Ihr Auto.
Jetzt vergleichen.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Feuer frei für Feuerwerk: Wenn die Griechen auf Hydra die Seeschlacht gegen die Türken vom 29. August 1824 nachspielen, versinkt die türkische Flotte mit viel Schall und Rauch im Meer (24. Juni 2017).
(Bild: Alkis Konstantinidis) Mehr...