Ueli Maurer gefällt Facebook nicht mehr

Nach weniger als 3000 Likes ist Ueli Maurers Abstecher in die Welt der Sozialen Medien vorbei: Die Facebookseite des Bundespräsidenten geht offline. Die Diskussionen seien zu oberflächlich, begründet er.

In wenigen Stunden nicht mehr abrufbar: Der Facebookauftritt von Ueli Maurer. (Bild: Screenshot Facebook)

In wenigen Stunden nicht mehr abrufbar: Der Facebookauftritt von Ueli Maurer. (Bild: Screenshot Facebook)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach nur drei Monaten und weniger als 3000 «Gefällt mir«-Klicks hat Bundespräsident Ueli Maurer sein Facebook-Projekt für gescheitert erklärt. Heute Nachmittag geht seine offizielle Seite offline.

Dies berichtet die «Neue Zürcher Zeitung» in ihrer aktuellen Ausgabe. Auf Maurer Facebook-Seite waren seit dem 1. Januar beispielsweise biografische Angaben, Kontaktdaten seines Departements oder verschiedene Schnappschüsse zu sehen. Die Resonanz in der weltweit grössten Web-Community war aber gering.

«Erwartungen nicht erfüllt»

«Meine damit verbundenen Erwartungen haben sich leider nicht erfüllt», begründete Maurer seinen Abschied auf Facebook. Die Diskussionen seien häufig oberflächlich geführt worden. «Ich hätte mir mehr Substanz gewünscht.»

Maurer freut sich nach eigenen Angaben nun «auf viele schöne Begegnungen und interessante Diskussionen: direkt, authentisch und von Angesicht zu Angesicht». Dazu sollen eigens zusätzliche Möglichkeiten für Treffen mit der Bevölkerung geschaffen werden.

Maurer hatte sich für ein Engagement auf dem Netzwerk entschieden, um während des Präsidialjahrs den Kontakt zum Volk zu pflegen, wie es bereits seine Amtsvorgängerin Eveline Widmer-Schlumpf getan hatte. (wid/sda)

(Erstellt: 11.04.2013, 11:56 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Note «ungenügend» für Ueli Maurer

Kommentar Kampfjet-Vertrag in Business-Englisch, rebellierende Polparteien-Politiker und viele offene Fragen: Dem Verteidigungsminister gelingt es nicht, stabile Mehrheiten für den Gripen zu finden. Das könnte sich rächen. Mehr...

«Wir können und wollen nicht alles überwachen»

Bundespräsident Ueli Maurer stellte in Bern das neue Nachrichtendienstgesetz vor. Geheimdienstler sollen künftig präventiv Telefonate abhören und private Räume verwanzen dürfen. Mehr...

Maurers Kampfjet-Witz am Auto-Salon

Bundespräsident Ueli Maurer hat den 83. Internationalen Automobil-Salon in Genf eröffnet. Er zog augenzwinkernd einen Vergleich zwischen dem Kauf eines Autos und dem Kauf eines Kampfflugzeugs. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Werbung

Blogs

Sweet Home 15 Ideen, die den Sommer nach Hause bringen

Mamablog Der verlorene Sohn und die Medien

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Geben Vollgas: Beyoncé und Kendrick Lamar bei einem gemeinsamen Auftritt an den BET-Awards in Los Angeles (26. Juni 2016).
(Bild: Danny Moloshok) Mehr...