Die Schweizer wollen das iPad

Drei Monate nach seiner Lancierung soll sich das iPad nach einer Schätzung bereits 50'000 mal verkauft haben. Dabei laufen nicht alle Modelle gleich gut.

Das Objekt der Begierde: Das iPad erntet viel Bewunderung.

Das Objekt der Begierde: Das iPad erntet viel Bewunderung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwischen 48'000 und 52'000 iPads sollen in der Schweiz seit der Lancierung Ende Mai laut einer Schätzung des Branchenexperten Robert Weiss für die Zeitung «Sonntag» verkauft worden sein.

Zum Vergleich: Das Netbook – ein ebenfalls für das mobile Internet konzipiertes Kleinst-Notebook – wurde 2008 nach seiner Lancierung rund 60'000 Mal verkauft. Eine Zahl, die vom iPad nun innerhalb von drei Monaten beinahe egalisiert worden ist. Besonders beliebt ist bei den Kunden nicht das günstigste, sondern das teuerste Modell.

Teuer und beliebt

Stefanie Hynek von Digitec sagt, dass sich derzeit vor allem die 3G-Modelle mit mobilem Internetzugang gut verkaufen würden. Eine Beobachtung, die auch Angelo Müller vom Apple-Händler Dataquest macht: «An oberster Stelle steht das 3G-Modell mit 64 Gigabyte, es macht fast die Hälfte aller verkauften iPads aus.»

Apple Schweiz will zu den Zahlen von Weiss keine Stellung nehmen, «Die Nachfrage ist aber gut», sagt die Pressesprecherin Andrea Brack. (mrs)

(Erstellt: 12.09.2010, 13:42 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

«Faszinierend – aber nicht für stundenlanges Lesen gedacht»

Die E-Book-Reader haben mit Tablet-PCs wie dem iPad Konkurrenz bekommen. In einer Krise stecken sie trotzdem nicht. Mehr...

Samsung stellt Rivalen für das iPad vor

Computer Berlin Als erster grosser Wettbewerber hat Samsung in Berlin einen Rivalen für den Tablet-PC iPad von Apple vorgestellt. Mehr...

Apple lockert strenge Vorgaben für Entwickler von Apps

Computerindustrie San Francisco Wer eines der Mini-Programme für Apple- Geräte wie das Internet-Handy iPhone oder den Flach-Computer iPad programmiert, hat es künftig einfacher und kann womöglich mehr Geld verdienen. Mehr...

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Werbung

Blogs

Mamablog Wie man Schwangere verunsichert

Politblog Humanitäre Schweiz, wo bist du?

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Die Welt in Bildern

Sch**** Kunst: Eine Mitarbeitern der Tate Britain bestaunt das Werk «Project for a door» von Anthea Hamilton. Die britische Künstlerin ist zusammen mit Michael Dean, Helen Marten und Josephine Pryde auf der Shortlist des Turner Prize 2016. (26. September 2016).
(Bild: Carl Court/Getty Images) Mehr...