Schutz gegen die «Datensauger»

Schadsoftware wird auch bei Android-Apps immer mehr zum Problem – und ruft Sicherheitsfirmen auf den Plan. Tagesanzeiger.ch/Newsnet konnte eine neue Sicherheitssoftware testen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Smartphones stehen immer häufiger im Visier von Schadprogrammen. Vor allem Handys, die mit dem Betriebssystem Android von Google (GOOG 543.34 -3.65%) laufen, seien anfällig für Malware, teilte die Sicherheitsfirma Trend Micro am Mobile World Congress (MWC) in Barcelona mit. Während Apple nach wie vor jede einzelne Handyapplikation prüft, die im App Store über den virtuellen Ladentisch geht, ist Googles Android Market ein recht offener Marktplatz. Jeder kann seine Apps zum Download anbieten. Überprüft werden sie, wenn überhaupt, erst später.

Bei den Android-Schadprogrammen handelt es sich in den meisten Fällen um Trojaner, also Apps, die gegen aussen täuschend echt wirken, aber einen gefährlichen Zusatzcode beinhalten. Als «Datensauger» kopieren sie Adressbücher von den angegriffenen Handys oder versenden kostenpflichtige SMS.

Neue Software für mehr Sicherheit

Nun erscheinen die ersten professionellen Softwarelösungen, die sich dem Problem annehmen. Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigt in einer Bildstrecke die Norton Mobile Security-Software des IT-Unternehmens Symantec. Diese stellt dem Mobile- und Tablet-User ein Softwarepaket mit mehreren Funktionen zur Verfügung.

Neben einem Diebstahlschutz und einer Notfallfernsteuerung fürs Handy bietet Norton auch einen App-Scanner an, welcher alle heruntergeladenen Apps auf ihre potenzielle Gefahr hin analysiert. Das System hierfür wird von Norton täglich aktualisiert. Eine App, die neu im Android Market erscheint, soll spätestens nach wenigen Stunden den Prüfprozess passiert haben.

Offenheit als Trumpf

Auch Google lancierte erst vor wenigen Wochen einen Malware-Scanner. Bouncer («Türsteher») soll die Apps im Android Market auf Schadsoftware testen, wie der Google-Mobile-Blog schreibt. Dieser Prozess soll sich im Hintergrund abspielen und für den Kunden unsichtbar bleiben.

Die Strategie von Google scheint also klar: Die Sicherheit wird zwar erhöht, jedoch soll der grösste Trumpf des Android Markets darunter nicht leiden: die Offenheit gegenüber allen Nutzern und Entwicklern. Ob diese auch in Zukunft unangetastet bleibt, scheint angesichts des stetig wachsenden Geschäftsfeldes der Mobile-Apps fraglich. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 02.03.2012, 09:47 Uhr)

Im Fokus der Malware-Industrie: Prototyp eines Android-Tablets. (Bild: AFP )

Artikel zum Thema

Android-Show in Südeuropa

Barcelona ist wieder die Hauptstadt der Mobilfunkwelt: Die boomende Branche versammelt sich zu ihrem wichtigsten jährlichen Treffen, dem Mobile World Congress. Eine erste Übersicht. Mehr...

Wie iPhones und Android-Handys sicherer werden sollen

Unkontrolliert datensaugende Programme auf Smartphones und Tablet-Computern sollen künftig der Vergangenheit angehören. Mehr...

Der Albtraum eines Androiden

«Als hätte ich einen virenverseuchten PC in der Hand»: Fast jede zweite mobile Malware greift Geräte mit Googles Betriebssystem Android an. Ein Schweizer Nutzer berichtet. Mehr...

[Alt-Text]

Marktplatz

Die Welt in Bildern

Der Mars ist aufgegangen: Eine Mehrfachbelichtung zeigt die verschiedenen Phasen der Mondfinsternis, wie sie am 15. April auch in Canyon, Minnesota, beobachtet werden konnte.
(Bild: Brian Mark Peterson) Mehr...