Besserer Sound aus Apple-Gadgets

Der iStreamer ist ein auf Audioqualität getrimmtes Verbindungsstück zwischen iPod und Stereoanlage. Die Klangqualität ist tatsächlich überragend, wie ein Test zeigt.

Der iStreamer sorgt für besseren Sound in den vier Wänden.

Der iStreamer sorgt für besseren Sound in den vier Wänden. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine «enorm bessere Klangqualität» verspricht der Vertreiber eines Geräts, das die Stereoanlage und mobile Apple-Musikplayer verbindet. Der iStreamer ist ein unscheinbares weisses Kästchen, dem im Vergleich mit anderen AudioInterfaces jeglicher Schnickschnack fehlt. Es gibt weder Fernbedienung noch Videounterstützung, und am Gerät sind lediglich drei winzige LED-Lämpchen zu finden. Dafür ist der Listenpreis mit 249 Franken massiv höher als bei der «besser» ausgestatteten Konkurrenz.

«Dialectical Kid»

Es drängt sich der Verdacht auf, dass der audiophilen Käuferschaft für einen unhörbaren Qualitätsgewinn eine Unsumme aus der Tasche gezogen werden soll. Zumal es so schwierig nicht sein kann, ein Signal vom iPod, iPad oder iPhone an die Stereoanlage zu leiten.

Der direkte Vergleich mit dem schon etwas in die Jahre geratenen, ursprünglich aber nicht billigen Homedock von DLO widerlegt jedoch die Abzocker-These und bringt frappante Unterschiede an den Tag. Die Bässe bringt iStreamer um Welten druckvoller auf die Boxen – was sich beim Gitarreninferno von Black Sabbath genauso nachvollziehen lässt wie bei den knackenden Synthetiksounds von Yellos «Dialectical Kid». Die sanften Nummern von Astrud Gilberto, Noir Désir oder Rufus Wainwright wirken runder, klarer und luftiger. Das Produkt hält sein Marketingversprechen. Selbst ein (nicht streng wissenschaftlicher) Blindtest mit Familienmitgliedern erhärtet den positiven Befund.

«Missing link»

Die überlegene Audioqualität rührt laut Hersteller HRT von «hochwertigen Wandlern, mehrfacher Spannungsstabilisierung und dem praktisch jitterfreien Host-Modus her». Der Anschluss an die Stereoanlage erfolgt per Cinch-Kabel, das iGerät (iPad, iPhone, iPod Touch, Classic, Nano) via USB-Connector.

Fazit: Wer seine Musik gern über seine Stereoanlage hört und mit der Qualität der Wiedergabe via Apple-Gerät bislang jedoch nicht zufrieden war, könnte mit dem iStreamer den – allerdings nicht günstigen – «missing link» entdecken. (Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 10.01.2011, 20:03 Uhr)

Stichworte

Bildstrecke

Wie gut sind die neuen iPods?

Wie gut sind die neuen iPods? Neue Funktionen und Retina-Display für den iPod Touch, Nano im neuen Design und der Shuffle kehrt zurück zu den bewährten Wurzeln.

Artikel zum Thema

Samsung wildert in der Apple-Galaxie

Der koreanische Elektronikkonzern verleibt sich eine Apple-Strategie ein: Auf das iPhone folgte das Galaxy S, auf das iPad das Galaxy Tablet und nun präsentiert Samsung eine iPod-Alternative, die als iPod-Klon daherkommt. Mehr...

Chinas skrupellose Jagd auf die Seltenen Erden

Exklusiv Wie in China ganze Dörfer und Täler vergiftet werden, damit die Welt an Seltene Erden kommt – die Rohstoffe für iPhones und iPods. Mehr...

Philips goes Apple

Das Sounddock Fidelio steht ganz im Dienst von iPod, iPhone und iPad und klotzt weniger mit einer Fülle von Funktionen denn mit überzeugender Tonqualität. Ein Test. Mehr...

Weiterbildung

Kostenlose E-Books

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Werbung

Blogs

Politblog Humanitäre Schweiz, wo bist du?

Mamablog Wie man Schwangere verunsichert

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Schön synchron: Die lettische Flugstaffel «Baltic Bees» zeigt an einer Flugshow in der moldawischen Hauptstadt Kischinau in 39C-Albatross-Maschinen ihr Können (25. September 2016).
(Bild: Dumitru Doru) Mehr...