1,3 Gigabyte Spam pro Nutzer

Jedes fünfte Schrottmail kommt aus den USA, die Schweiz liegt auf Platz 38 – Spammer nutzen zunehmend soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie das Sicherheitsunternehmen Antispameurope mitteilte, kommen bei einer durchschnittlichen Grösse von 6 Kilobyte pro Spam und mehr als 18'000 Spams pro Nutzer im Monat rund 1,3 GB im Jahr für jeden Nutzer zusammen. Dieser Datenmüll müsse durch das Internet transportiert, vom Mailserver verarbeitet und auf Festplatten gelagert werden.

Beim Versand ihrer unerwünschten Werbebotschaften passen sich die Spammer der Entwicklung des Internets an und nutzen zunehmend soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter. So würden vermehrt Kontaktanfragen oder gefälschte Nachrichten verschickt, erklärte die IT-Sicherheitsfirma Sophos zur Analyse der Daten über den Spam-Verkehr für das letzte Quartal des vergangenen Jahres. Ziel sei es, an vertrauliche Unternehmens- oder Userdaten zu gelangen.

Knapp 20 Prozent aller Spam-Mails stammten laut Sophos aus den USA, die damit weiter den weltweiten Spitzenplatz in der Länderliste belegen. Deutschland kommt mit einem Anteil von 2,4 Prozent auf den elften Rang, die Schweiz liegt mit 0,35 Prozent auf Platz 38, Österreich mit 0,25 Prozent auf Platz 44. Im Vergleich der Kontinente ist Asien mit 37,8 Prozent die Spammer-Hochburg, es folgen Nordamerika und Europa, die mit 23,6 beziehungsweise 23,4 Prozent nahezu gleichauf liegen. (rek/ap)

(Erstellt: 27.01.2009, 09:03 Uhr)

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Werbung

Blogs

Never Mind the Markets Der Trump-Faktor lässt Finanzmärke kalt

Mamablog Einzelkind sucht Anschluss

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Hart am Wind: Taifun Megi wütet im Osten Taiwans mit starkem Regen und noch stärkerem Wind. (27. September 2016)
(Bild: Ritchie B. Tongo (EPA, Keystone)) Mehr...