16-jähriger Brite soll US-Geheimdienst gehackt haben

Im Januar musste US-Geheimdienstkoordinator James Clapper bekannt geben, dass seine Onlinekonten gehackt wurden. Hinter dem Pseudonym «Cracka» soll ein Jugendlicher stecken.

Opfer einer Hacker-Attacke: US-Geheimdienstkoordinator James Clapper in Washington. (9. Februar 2016)

Opfer einer Hacker-Attacke: US-Geheimdienstkoordinator James Clapper in Washington. (9. Februar 2016) Bild: Alex Brandon/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die britische Polizei hat einen Teenager festgenommen, der für peinliche Datenlecks beim US-Geheimdienst verantwortlich sein soll. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, wurde der 16-jährige Junge am Dienstag in den englischen West Midlands festgenommen.

Nach Angaben eines Sprechers soll er sich unerlaubt Zugang zu Computerdaten verschafft haben. Wie der US-Fernsehsender CNN und die Nachrichtenseite Motherboard berichteten, geht es um Hackerangriffe auf hochrangige US-Geheimdienstvertreter.

Gehackte E-Mails auf Wikileaks

Im Januar hatte der US-Geheimdienstkoordinator James Clapper eingestehen müssen, dass seine Onlinekonten gehackt worden sind. Laut Motherboard bekannte sich ein Jugendlicher zu dem Hackerangriff auf Clappers Internet- und Telefonkonto. Laut dem Bericht gelang es dem Hacker, Anrufe an Clappers Nummer zur propalästinensischen Bewegung Free Palestine Movement umzuleiten. Zudem sei er in ein Yahoo-Konto von Clappers Ehefrau eingedrungen.

Der Hacker mit dem Pseudonym Cracka gehörte demnach einer Gruppe an, die bereits in einen Cyberangriff auf das private E-Mail-Konto des CIA-Direktors John Brennan verwickelt war. Die Enthüllungs-Website Wikileaks hatte im Oktober gehackte E-Mails von Brennan veröffentlicht.

Die Dokumente stammten aus einem Postfach beim E-Mail-Dienst AOL, das der Geheimdienstdirektor vor seinem Amtsantritt genutzt hatte. Geheime Informationen enthielt es nicht. Brennan reagierte «empört» auf die Veröffentlichung. (afo/sda)

(Erstellt: 13.02.2016, 05:55 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

US-Geheimdienstchef: Cyberterror ist grösste Gefahr

Hacker-Attacken könnten empfindliche Infrastrukturen wie das Stromnetz lahmlegen, so James Clapper. Erst kürzlich machte Seoul Nordkorea für einen Onlineangriff auf Banken verantwortlich. Mehr...

Hacker stiehlt zahlreiche Drehbücher

Den US-Berhören ist ein Hacker ins Netz gegangen, der unveröffentlichte Drehbücher zu Serien und Filmen gestohlen haben soll. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Schönes Besteckset

Hochwertiges 60-teiliges Markenbesteck von Sola Jetzt bequem im OTTO’S Webshop bestellen!

Werbung

Kommentare

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Der Wüstenbesuch: Die britische Premierministerin Theresa May am zweiten Tag des Gulf-Cooperation-Council-Gipfels in Manama, Bahrain. Am diesjährigen Treffen werden regionale Themen, etwa die Situation in Jemen und Syrien, sowie auch die vermeintliche Bedrohung aus dem Iran besprochen. (7. Dezember 2016).
(Bild: Carl Court / Getty) Mehr...