Aus der Wüste ins Internet

Antike goes online: Das Israel-Museum hat die antiken Schriftrollen vom Toten Meer ins Internet gestellt. Die Qumran-Manuskripte zählen zu den wichtigsten archäologischen Entdeckengungen aller Zeiten.

Sensation im Internet: Die Schriftrollen beinhalten einige der ältesten bekannten Bibeltexte in hebräischer, aramäischer und griechischer Sprache sowie das älteste bekannte Alte Testament.
Quelle: Youtube


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die berühmten antiken Schriftrollen vom Toten Meer sind seit Montag teilweise im Internet einsehbar. Die Nutzer könnten die Schriften mit einer bisher nicht möglichen Genauigkeit betrachten, teilte das Israel-Museum in Jerusalem am Montag mit, in dem die Manuskripte aus zwei Jahrtausenden untergebracht sind.

Dank digitaler Vergrösserungen seien auf ihnen Details zu erkennen, die dem blossen Auge entgangen wären. Zunächst wurden fünf Rollen zum kostenlosen Abruf ins Internet gestellt, die anderen sollen schrittweise folgen.

Mit Google zusammen realisisert

Die 900 zwischen 1947 und 1956 in den Höhlen von Qumran am Toten Meer entdeckten Manuskripte gelten als eine der wichtigsten archäologischen Entdeckungen aller Zeiten. Die Schriftrollen beinhalten einige der ältesten bekannten Bibeltexte in hebräischer, aramäischer und griechischer Sprache sowie das älteste bekannte Alte Testament. Die ältesten Dokumente werden auf das 3. Jahrhundert vor Christus datiert, das jüngste auf das Jahr 70 nach Christus.

Die Schriftrollen werden nicht im Museum gezeigt, sondern in einer Kammer aufbewahrt, in der Licht, Temperatur und Feuchtigkeitsgrad den Bedingungen mit den Höhlen von Qumran entsprechen. Das Online-Projekt wurde gemeinsam mit dem Internetdienst Google realisiert und kostet schätzungsweise 2,5 Millionen Euro. (rek/afp)

Erstellt: 27.09.2011, 08:20 Uhr

Artikel zum Thema

Sanfte Archäologie bringt neue Erkenntnisse der Besiedlung Siziliens

Archäologen entdecken die Siedlungsgeschichte der Griechen, ohne einen Spaten in die Hand zunehmen. Mehr...

«Warum teilen wir das nicht mit der ganzen Welt?»

Die berühmten Schriftrollen vom Toten Meer im Internet? Die israelische Altertumsbehörde und Google machen es möglich. In den nächsten Monaten sollen bereits die ersten Qumran-Bilder digitalisiert werden. Mehr...

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Blogs

Politblog Gymnasium UND Lehre

Blog Mag Regeln für den Heiratsmarkt

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Die Welt in Bildern

Vom Statussymbol zum Ersatzteillager: Ein Arbeiter bedient sich an einem Hindustan Ambassador auf einem Markt in Kalkutta, Indien (23. März 2017).
(Bild: Rupak De Chowdhuri ) Mehr...