Die Datenschnüffler-Lobby macht mobil

Die grossen Internet-Konzerne Google, Facebook und Yahoo wehren sich gegen ein Gesetz, welches den Browser-Datenschutz obligatorisch macht – und bekommen Hilfe von unerwarteter Seite.

Firefox 4: So richtet man die «Do not track»-Funktion ein.
Quelle: Youtube


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mozillas neuster Browser Firefox 4 hat es: Die sogenannte «Do not track»-Funktion. Sie verhindert das Ausspionieren der Nutzer via Browser. Werbeunternehmen haben keine Freude daran, denn die Funktion verhindert das Ablegen von Cookies auf dem Computer des Nutzers und damit gezielte, auf den Nutzer zugeschnittene Werbung.

Auch beim neuen Internet Explorer 9 haben die Nutzer (in etwas abgeänderter Form) die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies via Microsoft-Browser zu erlauben oder zu verbieten. Dieser Privatsphärenschutz wird gemäss unbestätigten Angaben zudem in Apples Betriebssystem Mac OS X (Version Lion) eingebaut, das diesen Sommer herauskommt.

Auch Hollywood mischt mit

Ist aus Sicht der Konsumenten alles paletti? Keineswegs. Laut einem Bericht von «Marketwatch» regt sich in den USA, dem Land mit den meisten und grössten IT-Unternehmen der Welt, massiver Widerstand von Wirtschaftsverbänden sowie Facebook, Google und Yahoo. Sie opponieren gemäss dieser Quelle gegen ein kalifornisches Gesetz, welches die «Do not track»-Funktion zur Pflicht macht.

Die Parteien werden im Kampf gegen den von Senator Alan Lowenthal vorgebrachten Vorstoss für den gesetzlich festgeschriebenen Datenschutz von der einflussreichen Motion Picture Association of America (MPAA) unterstützt, der Selbstorganisation der amerikanischen Filmproduzenten und -verleiher.

Die Argumente für den «Anti-Datenschutz»

Die Kritiker monieren, dass sich ein solches Gesetz «negativ auf die Konsumenten auswirken» würde, denn diese schätzten «inhaltsreiche und kostenlose Services». Die Verpflichtung, «Do not track»-Funktionen einzubauen, würde zu einem Rückgang der Werbeeinnahmen führen und Gratis-Inhalte nicht mehr finanzierbar machen.

Ob die starke Lobby mit ihrem Engagement in Kalifornien Erfolg hat, darf allerdings bezweifelt werden. Denn über Anti-Schnüffel-Vorlagen wird nach Vorstössen der Senatoren Jon McCain und John Kerry seit ein paar Monaten auch in Washington diskutiert. (rek)

Erstellt: 06.05.2011, 13:15 Uhr

EU will mehr Datenschutz

Die Vizepräsidentin der EU-Kommission, Viviane Reding, sagte der «Neuen Osnabrücker Zeitung», Hersteller von Hard- und Software hätten durch eine «transparente, datensparsame, kontrollierbare und damit Missbrauch vermeidende Technikgestaltung zur Risikobegrenzung beizutragen».

«Wenn neue Geräte, Programme und Anwendungen entwickelt werden, muss der Datenschutz Teil des Entwicklungsprozesses sein», sagte Reding. Den besseren, produktseitigen Schutz gewährleisten soll eine Art «Datenfolgeabschätzung». Sie sei wichtiger Eckpfeiler bei der Überarbeitung der bestehenden EU-Datenschutzrichtlinie aus dem Jahr 1995, die die EU-Kommission derzeit durchführe. «Ich strebe dabei insgesamt eine deutliche Verstärkung des Datenschutzes an». (DAPD)

Artikel zum Thema

Datendiebstahl: Datenschützer will Firmen belangen

Datenschutz Nachdem Hacker im April aus Netzwerken des Elektronikherstellers Sony Millionen Kundendaten entwendet haben, fordert der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte Hanspeter Thür Sanktionsmöglichkeiten. Mehr...

Ziemlich sicher bleiben Mails nur ziemlich sicher

Service Nicht erst seit Sonys Daten-Gau raten Datenschützer zur Verschlüsselung von Online-Nachrichten. IT-Experte Matthias Schüssler rät zum Einsatz von PGP. «Eingeschrieben» bleibt indes das Mass aller Dinge. Mehr...

Sony-Chef entschuldigt sich für Datenklau

Elektronik Tokio Sony-Chef Howard Stringer hat sich nach den Datenschutzpannen bei Millionen Online-Kunden zu den Vorfällen geäussert. Mehr...

Für ihn ist Privatsphäre überholt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (Bild: Keystone )

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Blogs

Mamablog Was man Schwangere nie fragen sollte

Von Kopf bis Fuss Wollen Frauen wirklich eine Lustpille?

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Nationalstolz: Eine Büste des Real-Madrid-Spielers Cristiano Ronaldo schmückt den Flughafen in Funchal auf der Insel Madeira, Portugal. Es gibt aber auch Stimmen, die das Kunstwerk recht missraten finden. Nach dem Gewinn der Europameisterschaften 2016 wird der Flughafen neu nach dem Weltfussballer benannt (29. März 2017).
(Bild: Rafaele Marchante) Mehr...