Generation GPS lebt riskant

Ob Sie Handys, Digitalkameras oder das Internet verwenden: Viele Geräte enthalten Ortungstechnologien, die Positionsdaten ihrer Nutzer auf den Meter genau preisgeben. Das birgt Gefahren.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ob Sie Handys, Digitalkameras oder das Internet verwenden: Viele Geräte enthalten Ortungstechnologien, die Positionsdaten ihrer Nutzer auf den Meter genau preisgeben. Das birgt Gefahren. Nun lotet eine neue Studie des Zentrums für Technologiefolgen-Abschätzung (TA-Swiss) die Chancen und Risiken dieser Techniken aus.

Neben der Satellitenortung durch GPS gebe es heute mehr als ein Dutzend Technologien, die indirekt die Personenortung zulassen, wie die TA-Swiss am Dienstag vor den Medien mitteilte. Alltagshandlungen wie mobil telefonieren oder Fotos aufs Internet hochladen hinterliessen somit Datenspuren, die den Standort der Nutzer preisgeben.

Wann wird es kritisch?

Dies ermögliche zum einen innovative Geschäftsideen und Dienstleistungen. Die Ortungs-App der Schweizerischen Rettungsflugwacht Rega habe schon Menschenleben gerettet, erklärte TA-Swiss Geschäftsführer Sergio Bellucci. Doch kritisch werde es, wenn diese Positionsdaten für Marketing- oder Überwachungszwecke missbraucht würden.

«Wir sind zunehmend abhängig von der Ortung», erklärte Studienleiter Lorenz Hilty, Professor für Informatik an der Universität Zürich und an der Empa St. Gallen. Gewisse Leistungen von Geräten basierten auf Ortungstechnologien, ohne dass der Nutzer davon wisse. Damit ginge die Freiwilligkeit der Nutzung sowie die Kontrolle über die Daten verloren.

Das Recht auf Löschen

Die TA-Swiss hat deshalb Empfehlungen zum Umgang mit den Ortungstechnologien formuliert. Datenschutzbestimmungen und das Recht auf Löschen der Daten müssten international durchgesetzt werden. Weiter müssten diese Technologien ins Schweizer Programm zum Schutz kritischer Infrastrukturen aufgenommen und eine Zertifizierung für verlässliche Softwareprodukte entwickelt werden.

(rek/sda)

Erstellt: 19.06.2012, 14:46 Uhr

Artikel zum Thema

GPS-Sender von M13 bei Unfall beschädigt – Behörden haben seine Spur verloren

Während der zweite, noch nicht identifizierte Bündner Bär in den letzten Tagen eine grössere Tour unternahm, hat sich der Aktionsradius von M13 nach dem Zusammenstoss mit dem Zug erst allmählich wieder erweitert. Mehr...

«Man war überrascht, dass er die Frauen zu sich nach Hause lockte»

Interview Im Fall des rückfälligen ehemaligen Verwahrten Markus W. wurden neue Details bekannt. Strafrechtler Jonas Weber verteidigt die Behörden und fordert eine GPS-Ortung von Sexualstraftätern. Mehr...

Werbung

Blogs

Never Mind the Markets Afrika hat ein zu hohes Bevölkerungswachstum

Politblog Energiestrategie auf Abwegen

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Strassenkunst: Ein übergrosses Graffiti ziert die Wand eines Hochhauses in Berlin (28. April 2017).
(Bild: Felipe Trueba) Mehr...