Keine Kontrolle über surfende Kinder

Jeder dritte Zehn- bis Elfjährige hat ein eigenes Profil im Netz, so eine neue Studie. Das Thema Datenschutz erscheint Kindern ausserdem schwer zugänglich.

Was geht ab im Internet? Vielen Erwachsenen ist das egal - 41 Prozent lassen ihre Kinder ohne Aufsicht ins Internet.

Was geht ab im Internet? Vielen Erwachsenen ist das egal - 41 Prozent lassen ihre Kinder ohne Aufsicht ins Internet. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Viele Eltern lassen ihre Kinder einer Befragung zufolge unbeaufsichtigt im Netz surfen. Auch hat nur eine Minderheit Filter- oder Schutzprogamme auf dem Familiencomputer installiert, wie aus der Studie (KIM 2010) des deutschen Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest hervorgeht.

Dem Nachrichtenmagazin «Focus» zufolge, dem weitere Ergebnisse der Studie vorlagen, hat jeder dritte der Zehn- bis Elfjährigen inzwischen ein eigenes Profil im Netz, zum Beispiel auf Facebook.

Fehlende Schutzfilter

Zwar ist nach der Studie ein Grossteil der Eltern (81 Prozent) der Ansicht, das Internet berge Gefahren für Kinder. Knapp zwei Drittel befürworten deshalb auch technische Hilfsmittel. Tatsächlich eingebaut haben ein solches aber nur 14 Prozent. Und 41 Prozent lassen ihr Kind ohne Aufsicht ins Internet.

Von den Sechs- bis 13-Jährigen gehen der Befragung zufolge 43 Prozent mindestens einmal pro Woche ins Netz. Viele haben dabei schon schlechte Erfahrungen gemacht: Acht Prozent berichteten, sie seien mit Dingen konfrontiert worden, die ihnen unangenehm gewesen seien, drei Prozent gaben an, sie seien auf Seiten gekommen, die ihnen Angst gemacht hätten.

«Bedenklich»

Studienleiter Thomas Rathgeb erklärte «Focus» zufolge, er halte die Bereitschaft für «bedenklich», persönliche Daten preiszugeben. Das Thema Datenschutz erscheine Kindern «eher schwer zugänglich».

(rek/dapd)

Erstellt: 19.02.2011, 10:48 Uhr

Artikel zum Thema

Der Facebook-Frust

Hintergrund Die Benutzer von Facebook stellen ihr eigentlich langweiliges Leben möglichst glamourös und interessant dar. Doch genau das macht die meisten Menschen und besonders Frauen unglücklicher. Mehr...

Kinder auf die Gefahren des Internets vorbereiten

Kinder und Jugendliche sollen lernen, mit den eigenen Daten im Internet verantwortungsvoll umzugehen. Datenschützer Hanspeter Thür gab heute den Startschuss zur Kampagne «Netla - Meine Daten gehören mir!» Mehr...

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Blogs

Mamablog Was man Schwangere nie fragen sollte

Von Kopf bis Fuss Wollen Frauen wirklich eine Lustpille?

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Nationalstolz: Eine Büste des Real-Madrid-Spielers Cristiano Ronaldo schmückt den Flughafen in Funchal auf der Insel Madeira, Portugal. Es gibt aber auch Stimmen, die das Kunstwerk recht missraten finden. Nach dem Gewinn der Europameisterschaften 2016 wird der Flughafen neu nach dem Weltfussballer benannt (29. März 2017).
(Bild: Rafaele Marchante) Mehr...