«Miss Google» will Wal-Mart helfen

Die 36-jährige Google-Managerin Marissa Mayer wird wahrscheinlich in den Verwaltungsrat des weltweit grössten Einzelhändlers Wal-Mart einziehen.

Eine der einflussreichsten Frauen der Welt: Google-Managerin Marissa Mayer.

Eine der einflussreichsten Frauen der Welt: Google-Managerin Marissa Mayer. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Google-Managerin Marissa Mayer soll in den Verwaltungsrat des weltweit grössten Einzelhändlers Wal-Mart einziehen. Wal-Mart werde von ihrem Wissen in Sachen Technik und Konsum profitieren, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Die 36-jährige «Miss Google» («Frankfurter Allgemeine Zeitung») gilt als aufstrebender Star des Internetkonzerns und gehört zu den 20 ersten Mitarbeitern. Vom US-Wirtschaftsmagazin «Fortune» wurde sie bereits 2008 zu den 50 einflussreichsten Frauen der Welt gezählt. Bei Google ist sie verantwortlich für Produkte zur Positionsbestimmung und das Landkarten-Geschäft. Vorher leitete sie die Bereiche Produktsuche und Benutzerfreundlichkeit.

Internet-Handel für Wal-Mart immer wichtiger

Wal-Mart-Verwaltungsratschef Rob Walton begründete die Nominierung Mayers damit, «dass wir vor einer massiven Veränderung bei der Art und Weise stehen, wie die Leute künftig einkaufen werden». Wal-Mart hat die Entwicklung des Internet-Handels zu einer seiner Prioritäten erklärt.

«Bei Wal-Mart bemühen wir uns, Millionen von Kunden überall auf der Welt immer und jederzeit bedienen zu können, sei es via Smartphone, Internet oder in einem Geschäft», betonte Walton am Montag. Wal-Mart leidet unter der Konkurrenz von Internethandelskonzernen wie Amazon, die sich die Kosten für stationäre Läden sparen können.

Die Aktionäre des Einzelhandelsriesen sollen bei der Hauptversammlung am 1. Juni über die Wahl Marissa Mayers in den Verwaltungsrat abstimmen. Mayers erklärte, sie freue sich darauf, zum Wachstum, Erfolg und der Innovation von Wal-Mart beitragen zu können. (rek/AFP)

(Erstellt: 17.04.2012, 15:09 Uhr)
Werbung

Blogs

Welttheater Jericho und Bahnhofsklo

Politblog Zuckerbrot und Peitsche von Glencore & Co.

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Die Welt in Bildern

Ein Meer von Blumen: Ein paramilitärischer Polizist steht Wache hinter einem geschmückten Baum, während den Feierlichkeiten des chinesischen Neujahrs, im Daguanyuan Park, Peking, China. Dieses Jahr, begrüsst China das Jahr des Affen. Man sagt, er bringe Bewegung und löse Probleme.
(Bild: Damir Sagolj) Mehr...