Unglaublich schnell – aber auch sehr teuer

5G ist der kommende Standard für die mobile Datenübertragung. Er soll dem Internet der Dinge, VR und selbstlenkenden Autos den Weg ebnen. Die technischen Hürden sind enorm.

Eine Aufrüstung steht an. Die Telkos wollen 2020 mit dem noch schnelleren Standard starten. Fot: Christian Beutler (Keystone)

Eine Aufrüstung steht an. Die Telkos wollen 2020 mit dem noch schnelleren Standard starten. Fot: Christian Beutler (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

5G wird der nächste Standard für die Datenübertragung auf den Mobilfunknetzen heissen. Er wird derzeit endgültig ausgearbeitet und in ersten Feldversuchen getestet. Der Standard – der vielmehr eine Sammlung von mehreren technischen Normen ist – wird im Jahr 2020 zum Einsatz kommen. Zumindest, wenn es nach den Plänen der Allianz aus Netzbetreibern, Herstellern und Forschern geht, die 5G propagiert.

5G klingt nach einer graduellen Verbesserung des aktuellen 4G-Standards. Weit gefehlt: Das Tech-Magazin Heise.de nennt 5G «das Etikett für grosse Marketingträume». Der Telekom-Chef Tim Höttges hält es demnach für einen «Enabler»: Eine Türöffner-Technologie für alles, was die digitale Welt derzeit bewegt – selbstlenkende Autos, virtual Reality und das Internet der Dinge.

Die Swisscom treibt 5G voran

Die Swisscom treibt die Einführung in der Schweiz voran. Mit Ericsson und der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) als Forschungspartner hat der Mobilfunkanbieter das Programm «5G for Switzerland» gestartet. Ziel ist, zusammen mit Industriepartnern Pilotprojekte durchzuführen. Versuche laufen mit dem Burgdorfer Medizintechnik-Unternehmen Ypsomed, Ergebnisse sind noch nicht spruchreif.

Bei Salt und Sunrise wartet man noch ab: «Sobald bezüglich des Ökosystems – Frequenzbänder, Geräte, Fernmeldesysteme – eine gewisse Marktreife vorhanden ist, wird Salt über einen genauen Fahrplan zur Markteinführung entscheiden», teilt Mediensprecher Benjamin Petrzilka mit.

Therese Wenger von Sunrise verweist auf die enge Partnerschaft mit Ausrüster Huawei, der jährlich um die 11 Milliarden in die Forschung und Entwicklung investiere. «5G ist ein Thema bei uns», sagt Wenger. «Wenn nach der Verabschiedung des Standards die Verfügbarkeit von Netzwerkequipment und Endgeräten geklärt ist, können konkretere Angaben zur geplanten Einführung gemacht werden.»

Swisscom will 2020 starten

Die Swisscom rechnet damit, 2020 mit 5G starten zu können. Mediensprecherin Sabrina Hubacher sagt auf Anfrage: «Wir gehen derzeit davon aus, dass 2019 die Standardisierung abgeschlossen sein wird.» Danach soll es Feldversuche und eine zügige Einführung geben. An der Standardisierung arbeitet die Swisscom nicht direkt mit, ausgearbeitet wird sie vom 3rd Generation Partnership Project (3GPP). «Doch die Resultate der Zusammenarbeit zwischen Ypsomed, Swisscom, Ericsson und der EPFL sollen in die Standardisierung von 5G einfliessen, sagt Sabrina Hubacher.

Gründe, die noch nicht einmal zehn Jahre alte vierte Mobilfunkgeneration zu erweitern, gibt es viele: «Mit 5G soll einerseits das stark steigende Datenvolumen bedient werden können, und andererseits sollen neue Anwendungen ermöglicht werden», erläutert Sabrina Hubacher. Sie nennt auch die Schlagworte Smart Transportation, automatisierte Verkehrsleitsysteme und Smart Grid – also das intelligente Stromnetz, das selbst auf Schwankungen in der Versorgung und bei der Nachfrage reagiert.

Die fünfte Mobilfunkgeneration ist zu einem eigentlichen Hoffnungsträger avanciert, weil sie rasante Datenübertragungen auch bei einem stark ausgelasteten Netz möglich macht. In einem Testversuch haben Ausrüster Ericsson und US-Mobilfunkanbieter Verizon aus einem fahrenden Auto eine Verbindungsgeschwindigkeit von 6,4 Gigabit pro Sekunde erzielt. Das ist ein Vielfaches mehr, als man als Privatanwender heute von seinem Glasfaseranschluss erwarten kann.

Doch nicht nur das Tempo ist rasant. Die neue Technik weist auch eine geringe Latenz aus: Daten kommen nach viel kürzerer Zeit am Ziel an, als das bislang der Fall ist. Das ermöglicht es beispielsweise, ein Fahrzeug aus der Ferne per Virtual-Reality-Brille zu steuern.

Individualisierte «Tagesschau»

Doch auch bei weniger spektakulären Anwendungen machen diese technischen Merkmale neue Dinge möglich. Deutsche Rundfunkanstalten, namentlich der Bayerische Rundfunk und der Südwestrundfunk haben sich in die Standardisierung eingeschaltet. Sie erhoffen sich eine nahtlose Verbindung von live gesendeten Programmen mit Inhalten aus der Mediathek. So könnte die «Tagesschau» je nach Publikumsinteresse andere Beiträge einstreuen.

Technisch ist das eine Herausforderung. Eine neue Funktechnologie braucht Platz in den Frequenzbändern – und 5G braucht viel Platz. Dieses sogenannte Spektrum muss freigemacht werden. Und die Branche hat zu eruieren, welche Bänder sich überhaupt eignen.

Höhere Frequenzen ermöglichen zwar höhere Datenkapazitäten, doch sie sind anfällig für Störungen und haben eine kleine Reichweite. In den USA gibt es Versuche im Millimeterwellenbereich. Die Mobilfunkbetreiber in Europa halten die Bänder für vielversprechender, die auch von WLAN benutzt werden. Würde man die hohen Bereiche verwenden wollen, bräuchte es anstelle von grossen Antennentürmen viele kleine Funkzellen, die mit Geräten in der Grösse eines Heimrouters bedient werden. Ein noch engmaschigeres Netz dürfte politisch umstritten sein und auch hohe Kosten verursachen.

LTE-Frequenzen kosteten eine Milliarde

Doch so oder so dürfte es teuer werden. Zur Erinnerung: 2012 mussten die drei Schweizer Telko-Anbieter bei der Versteigerung der LTE-Frequenzen durch den Bund fast eine Milliarde Franken lockermachen.

Das nächste Mobilfunknetz wird auch bei der Sicherheit aufstocken. Im Internet der Dinge werden künftig Millionen von Kleinstgeräten online gehen, von denen viele ohne Zweifel eklatante Sicherheitslücken haben werden. Darum muss das Netz sich auch selbst schützen können. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 31.05.2017, 07:46 Uhr

Von 1G bis 4G

Die Entwicklung der Standards seit 1975.

1G

Mobiltelefone funken analog und unverschlüsselt. Datenübertragung ist möglich, aber kaum verbreitet. Die PTT baut ab 1975 das mobile Netz auf und prägt den legendären, aber vor kurzem beerdigten Begriff Natel (Nationales Autotelefon).

2G

Ab 1993 wird der Mobilfunk digital. 2G ist nach Zählung der PTT das vierte Netz: Natel D heisst es. Die Übertragungstechnik selbst ist GSM und ermöglicht auch Textnachrichten. SMS ist für die Telecomanbieter eine Goldgrube. Internetzugang wird ab 1995 zum Thema. Die Verbindungsgeschwindigkeit ist so langsam, dass ein spezielles Protokoll entsteht: WAP überträgt abgespeckte, für winzige Handydisplays optimierte Websites.

3G

UMTS startet nach Verzögerungen im Sommer 2004. Die Swisscom verkauft anfänglich kein UMTS-Handy, sondern Modemkarten fürs Laptop. Mit 384 kbps verzehnfacht sich die Datenrate. Schub verleiht das zweite iPhone (2008), das wegen seiner Internetfähigkeiten iPhone 3G heisst.

4G

Die Swisscom testet die neue LTE-Technik ab 2011 und nimmt sie im November 2012 in Betrieb. Das mobile Surftempo erreicht jetzt das Niveau des heimischen Internetanschlusses. (schü.)

Artikel zum Thema

Sunrise verkauft über 2200 Sendemasten

Sunrise betritt Neuland in der Schweiz: Der Mobilfunkanbieter veräussert einen Teil seiner Handyantennenmasten und mietet sie zurück. Mehr...

So surfen Sie im Ausland günstig

Video Die Internetnutzung ausserhalb der Schweiz kann wegen Roaming eine echte Kostenfalle sein. Wir zeigen einen eleganten Ausweg. Mehr...

Das E-Mail stirbt einen langsamen Tod

Die Zahl der E-Mails steigt. Doch das täuscht nicht darüber hinweg, dass einer der Ur-Dienste des Internets seinen Glanz verloren hat. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Sechs Sommerhits zum Geniessen

Von Kopf bis Fuss Schwitzen ja, stinken nein!

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Die Welt in Bildern

Sonnenschutz: Ein Feiernder am Glastonbury Festival versucht sich von der Sonne zu schützen (21. Juni 2017).
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...