FBI versucht iPhone ohne Apple zu knacken

Die für heute angesetzte Anhörung mit Apple ist geplatzt: Offenbar hat das FBI von Dritten Hilfe bekommen, um an die Handy-Daten zu gelangen.

Vielleicht wird der Justizstreit hinfällig: Apple-Logo. (Archivbild)

Vielleicht wird der Justizstreit hinfällig: Apple-Logo. (Archivbild) Bild: Timothy A. Clary/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Streit um die Entschlüsselung von iPhones wird es möglicherweise doch nicht zu einer Machtprobe zwischen Apple und der US-Regierung kommen. Nach Angaben des US-Justizministeriums könnte die Bundespolizei FBI einen Weg gefunden haben, auch ohne Hilfe des US-Technologiekonzerns das Smartphone eines Attentäters zu knacken.

Auf Antrag des Ministeriums verschob eine kalifornische Bundesrichterin daraufhin eine für Dienstag angesetzte Gerichtsanhörung zu dem Streit. Bislang widersetzt sich Apple strikt einer gerichtlichen Anordnung, dem FBI bei der Entschlüsselung des iPhones von Sayed Farook zu helfen.

Beweismaterial auf iPhone

Farook hatte Anfang Dezember mit seiner Ehefrau bei einem islamistischen Anschlag in San Bernardino 14 Menschen erschossen, ehe das Paar von der Polizei bei einem Schusswechsel getötet wurde. Das US-Justizministerium argumentiert, die Entschlüsselung von Farooks iPhone könnte möglicherweise wichtiges Beweismaterial ans Licht bringen.

Anwälte des Justizministeriums teilten nun mit, von dritter Seite Tipps erhalten zu haben, wie sich Farooks iPhone auch ohne Mithilfe des Herstellers entschlüsseln liesse. Es seien aber noch weitere Tests nötig, um zu entscheiden, ob diese Methode tatsächlich funktioniere. Richterin Sheri Pym vertagte daraufhin die Anhörung am Dienstag. Sie forderte die Regierung auf, bis zum 5. April einen Bericht über das Ergebnis der Tests vorzulegen.

Apple fürchtet Präzedenzfall

Apple sieht die Gefahr, dass ein Präzedenzfall geschaffen werden soll, um generell den Zugriff der Sicherheitsbehörden auf die iPhones zu erleichtern. Noch am Montag bekräftigte Konzernchef Tim Cook die Pflicht seines Unternehmens, die Daten seiner Kunden gegen den Zugriff der US-Behörden zu schützen.

«Wir müssen als Nation zusammen entscheiden, wieviel Macht wir der Regierung über unsere Daten und unsere Privatsphäre geben sollen», sagte Cook bei der Präsentation neuer Apple-Produkte. «Wir sind der festen Überzeugung, dass wir eine Verpflichtung haben, Ihre Daten und Ihre Privatsphäre schützen zu helfen.»

Unterstützt wird Apple in seinem Widerstand gegen die Forderung der Regierung von anderen Software-Giganten wie Facebook, Google und Yahoo sowie von Bürgerrechtlern. Mehrere Angehörige der Anschlagsopfer von San Bernardino stellten sich hingegen hinter die Regierung. (chk/AFP)

(Erstellt: 22.03.2016, 02:17 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Apple gegen den Schnüffelstaat

Analyse Der Streit um das iPhone eines Terroristen bietet den USA eine Chance. Mehr...

Washington gegen Silicon Valley

Sonst herrscht erbitterte Konkurrenz unter den Tech-Grössen. Doch wenn der Staat sich auflehnt, halten sie zusammen – so wie jetzt im Streit um Apple. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Werbung

Kommentare

Blogs

Welttheater Mysteriöse Gier nach Dreck
Beruf + Berufung «Handwerk hat ein grosses Potenzial»

Werbung

Die Welt in Bildern

Auch Superhelden brauchen mal eine Pause: Ein Besucher im Spiderman-Kostüm ruht sich an der Messe Comic Con Tokio kurz aus. (2. Dezember 2016)
(Bild: Issei Kato) Mehr...