«Apple will zuerst intensiv unser 4G-Netz testen»

Swisscom schaltet heute das schnelle Mobilfunknetz LTE/4G live. Doch ausgerechnet iPhone-5-Nutzer profitieren nicht davon – vorerst. Alexandra Reich von Swisscom nennt im Interview die Gründe.

Macht den Geschwindigkeitstest: Swisscom-Sprecherin Annina Merk.
Video: Jan Derrer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Präsentation haben Sie uns gezeigt, dass die Nutzer mit dem Smartphone vor allem Mails abfragen und gerne surfen. Dafür braucht es kein schnelles LTE.
Nein, aber wir stellen fest, dass Nutzer immer häufiger vom datenintensiven Streamen von Videos und TV-Bildern Gebrauch machen. Seit die Kunden mit den Flatrate-Abos nicht mehr über den Datenverbrauch nachdenken müssen, konsumieren sie viel mehr Videoinhalte.

Als Kunde ist man mit LTE noch allein auf weiter Flur, profitiert vom maximalen Tempo. Doch mit der Verbreitung wird es wie bei 3G zu Engpässen kommen.
Nur bedingt, denn die Kapazität ist bei LTE viel grösser. Klar, nicht alle werden zum Beispiel während Pendlerzeiten vom vollen Speed profitieren. Doch die Situation wird besser sein, als wir das heute auf dem 3G erleben.

Ist LTE auch im Zug ein Thema?
Ja. Auf Ende 2013 sollen die Strecken Bern-Zürich und Genf-Lausanne mit 4G ausgerüstet werden.

Warum können iPhone-5-Nutzer LTE nicht nutzen?
Weil Apple zuerst intensiv unser E-Netz testen will. Erst wenn diese Tests abgeschlossen sind, erhalten wir die Freigabe. Wir rechnen damit, dass Apple im ersten Quartal 2013 ein entsprechendes iOS-Update liefern wird.

Aber Apple konnte sich lange genug vorbereiten. Swisscom testet LTE seit 2010.
Natürlich hat Apple unser Netz getestet, aber eben nicht unter Alltagsbedingungen. Man möchte jetzt genau dies mit unserem Live-Netz, welches ab 29. November für alle Kunden gilt. iPhone-5-Nutzer profitieren dank HSPA+, dem erweiterten 3G mit höherer Geschwindigkeit, schon heute von mehr Tempo.

Werden auch die Apple-Tablets von LTE profitieren?
Ja, das iPad 4 und Mini werden dies nutzen. Auch diese Geräte wird Apple in unserem LTE-Netz ausgiebig testen.

Kann man LTE mit Smartphones, die Swisscom verkauft, auch im Ausland nutzen?
Nein, das ist aber im Laufe des nächsten Jahres geplant. Hier laufen gerade die Tests.

Das mobile Datenvolumen verdoppelt sich alle 16 Monate. Es muss bei der Swisscom früher oder später zum Engpass kommen.
Wir bauen Netze konstant aus, investieren pro Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag. Dann wird in den nächsten Jahren auch LTE Advanced kommen, welches nochmals mehr Kapazität bieten wird. Wir würden die Flatrate-Abos nicht anbieten, wenn wir das Gefühl hätten, die Leistung nicht erbringen zu können. Mit LTE hoffen wir auch auf eine Entlastung des 3G-Netzes. Je mehr LTE nutzen, desto besser für das bestehende Netz. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 28.11.2012, 17:01 Uhr)

Weniger Engpässe als beim 3G: Alexandra Reich, Leiterin Swisscom-Marketing.

Artikel zum Thema

Heute kommt das 4G-Netz – für ein Handy

Als erste Anbieterin schaltet die Swisscom die nächste Mobilfunkgeneration auf. Wer ein LTE-Smartphone besitzt, surft schneller im Internet. iPhone-5-Besitzer müssen länger warten. Und nicht alle Kunden der Infinity-Abos profitieren von der Maximalgeschwindigkeit. Mehr...

Die Swisscom macht ernst mit dem Turbo-Mobilfunk

EDGE, UMTS und nun LTE – wieder steht eine neue Generation des Mobilfunkstandards vor der Einführung. Was kann die Technik? Was bedeutet sie für die Kunden? Mehr...

Dossiers

Swisscom startet LTE

Die Swisscom startet am 29. November die neue Mobilfunkgeneration LTE fürs breite Publikum in der Schweiz. Damit werden viel höhere Geschwindigkeiten beim Surfen unterwegs geboten. Um das Surftempo zu nutzen, braucht man ein Smartphone, welches LTE unterstützt. Das sind momentan: Nokia Lumia 920, Samsung Galaxy S3 4G, HTC One XL und das iPhone 5. Beim Apple-Smartphone muss man sich aber noch bis zum ersten Quartal 2013 gedulden. Apple werde erst im Januar oder Februar ein Software-Update bringen, damit auch iPhones und iPads LTE nutzen könnten, sagte Swisscom-Privatkundenchef Christian Petit am Mittwoch vor den Medien in Zürich.

Die LTE-Smartphones können ab Donnerstag mit maximal 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) unterwegs Filme oder Musik herunterladen. Bisher beträgt das Höchsttempo auf dem Mobilfunknetz 42 Mbit/s.

Die Realität sieht allerdings anders aus: Für 80 Prozent der bisherigen Handys wie beispielsweise für das iPhone 4S ist bereits bei 14,4 Mbit/s Schluss, wie der Leiter der Mobilnetzentwicklung, Patrick Weibel, am Rande im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA sagte. Im Durchschnitt über einen Tag gemessen stünden den Kunden an belebten Orten 3,5 bis 5,5 Mbit/s zur Verfügung.

Maximal-Tempo nur für Abos Infinity XL

Von den maximal möglichen 100 Mbit/s profitieren laut Swisscom-Sprecher Carsten Roetz aber nur Kunden mit dem Swisscom-Abo Infinity XL. «Trotzdem surfen sämtliche Kunden mit 4G/LTE-fähigem Handy und Surf-Abo schneller, weil 4G/LTE mehr Kapazität schafft. Mehrere Kunden können so gleichzeitig mehr Daten schneller übertragen. Zudem wird das 3G-Netz entlastet», sagt Roetz.

Neben der höheren Geschwindigkeit biete LTE eine viel kürzere Reaktionszeit. Das sei wichtig für alle Live-Anwendungen wie beispielsweise TV auf dem Tablet-Computer, erklärte Petit.

Zudem biete LTE mehr Kapazität, womit das Mobilfunknetz viel mehr Daten übertragen könne. «Ohne LTE ist unterwegs Surfen in grossen Städten bald nicht mehr möglich», sagte Petit. Denn die Datenmenge verdopple sich auf dem Swisscom-Netz alle 16 Monate.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Vergleichsdienst

Finden Sie mit unserem unabhängigen Abovergleich das optimale Handyabo.
Jetzt vergleichen.

Werbung

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Eins, zwei, los: Schwimmathleten wetteifern um die ersten Ränge beim 200m Freestyle der Frauen bei den Nanjing Youth Olympic Games 2014 in China. (20. August 2014)
(Bild: Aly Song) Mehr...