Test

So gut ist Amazons Tablet

Mit dem Kindle Fire will der Onlinehändler dem iPad Konkurrenz machen. Das gelingt teilweise, wie ein Test zeigt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den USA steht der Nachfolger des E-Book-Lesegeräts Kindle auf vielen Wunschlisten ganz oben: das Kindle Fire. Der Tablet-PC mit farbigem Touchscreen-Bildschirm, der dem iPad Konkurrenz machen will, kostet knapp 200 Dollar.

Aber was kann man von einem Gerät, das weniger als halb so teuer wie das billigste iPad ist, tatsächlich erwarten? Sicher ist, dass es viel mehr kann, als nur Bücher anzeigen. Es ist schon eher ein kleiner Allzweck-Rechner. Man kann sich Videos ansehen, im Internet surfen, E-Mails lesen und Spiele spielen. Da vergisst man schon mal schnell das Lesen.

Kleinerer Bildschirm als beim iPad

Aber das ist bei den Konkurrenten ja auch der Fall. Vergleicht man das Kindle Fire mit den anderen Geräten in technischer Hinsicht, dann zeigt sich schon, dass man bei dem Preis Abstriche machen muss. Das Design ist noch reduzierter als beim iPad. Das schwarze Gehäuse hat nur einen Knopf, den zum Ein- und Ausschalten, und zwei Anschlüsse: einen für Kopfhörer und einen für den Netzstecker. Das wars. Alles andere wird über den Bildschirm gesteuert. Der Bildschirm selbst ist nur sieben Zoll gross (17,8 Zentimeter), das iPad hat einen deutlich grösseren 9,7-Zoll-Bildschirm (24,6 Zentimeter).

Kleine Grösse macht Darstellung von Magazinen schwierig

Das ist also nicht viel an Ausstattung beim Kindle Fire, aber selbst dabei zahlt Amazon bei einem Verkaufspreis von 199 Dollar noch drauf, wie Berechnungen des Marktforschungsunternehmens IHS ergaben. Die Experten kamen für das Kindle Fire auf einen Herstellungspreis von 201,70 Dollar. Rechnen soll sich das für Amazon wohl langfristig über den Verkauf von Buch- und Filmtiteln.

Die Grösse von sieben Zoll hat sicher Vorteile, so passt das Kindle Fire leicht zum Beispiel in eine Handtasche. Beim Lesen etwa von Magazinen oder auch Comic-Büchern stösst das Gerät aber deutlich an seine Grenzen. Beim Original-Kindle war das kein Thema, da es ohnehin nur dafür gedacht war, Schwarz-Weiss-Texte zu lesen.

Der Farbbildschirm des Kindle Fire eröffnet zwar ganz neue Möglichkeiten, die kann das Gerät aber durch den klein geratenen Bildschirm nicht ausschöpfen. Standardseiten passen da einfach nicht drauf. Amazon versucht es deshalb mit Krücken, wie einem Modus, der nur den Text anzeigt. Das iPad macht es da besser – für ein paar hundert Dollar mehr.

Wenig Speicher, keine Kamera, kein Mikrofon

Gespart hat Amazon auch beim Speicher. Das Fire hat gerade einmal acht Gigabyte, das reicht zwar für Unmengen E-Books, bei zehn Filmen ist es aber voll. Das billigste iPad kostet 499 Dollar, hat aber doppelt so viel Speicher. Eine Möglichkeit, den Speicher beim Fire zum Beispiel über eine Speicherkarte auszubauen, gibt es nicht.

Amazon erklärt dazu, mehr physischen Speicher brauche das Fire auch nicht, denn es gebe ja online bei Amazon genug Platz für alles, was man so braucht. Nutzen kann man das beim Fire nur über WLAN, eine Möglichkeit, über Mobilfunk ins Netz zu gehen, gibt es nicht. Auch eine Kamera oder ein Mikrofon sucht man vergebens. So etwas erwartet man bei einem E-Reader auch nicht, wohl aber bei einem Tablet-PC, wenn auch nicht unbedingt bei einem Preis von 199 Dollar.

Farbbildschirm vs. Akkulaufzeit

Der Farbbildschirm führt auch dazu, dass die Batterielaufzeit leidet. Amazon gibt sie mit acht Stunden für das Lesen an, beim Kindle Touch sind es 30 Stunden. Bei den möglichen Inhalten, die man auf das Fire laden kann, ist der Nutzer ziemlich auf Amazon festgelegt. Kopiergeschützte Bücher von anderen Anbietern kann man auf dem Fire nicht lesen. Bei den Apps ist die Auswahl zwar etwas grösser, aber nicht mit dem zu vergleichen, was Apple für das iPad bietet, zumal Amazon einen eigenen App-Store betreibt, der nichts mit dem Android Market von Google zu tun hat. Das lässt sich zwar vermutlich irgendwie umgehen, wird die meisten aber eher nicht interessieren.

In den USA werden die Konsumenten also vor eine nicht ganz leichte Wahl gestellt, in Deutschland stellt sich die Frage so nicht, denn ob und wann das Kindle Fire hier auf den Markt kommt, steht noch nicht fest.

Amazon USA verschickt den Kindle Fire derzeit noch nicht in die Schweiz. Bei uns wird er beispielsweise bereits von Digitec.ch für 239 Franken verkauft. (dapd)

Erstellt: 23.11.2011, 10:25 Uhr

Artikel zum Thema

Indien stellt Tablet-Computer für 45 Euro vor

Computer Neu Delhi Indien hat im Rahmen einer Bildungsoffensive am Mittwoch einen preiswerten Tablet-Computer mit Internetzugang für Schüler und Studenten vorgestellt. Mehr...

Die Frau mit dem iPad-Kopf

Ein US-Verlag macht auf spezielle Weise Werbung für ein neues Magazin, das nur auf dem Tablet gelesen werden kann. Mehr...

Die Verschmelzung der Tablet- und PC-Welt

Die Computerbranche will Apple, Samsung und Co. mit Touchscreen-Rechnern schlagen, die sich auch über eine klassische Tastatur steuern lassen. Wir zeigen die neuen Modelle. Mehr...

TA Marktplatz

Blogs

Sweet Home Werden Sie zum Ladendieb

Blog Mag Kaufen und dabei Gutes tun

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Die Welt in Bildern

Grusel, Grusel: Taranteln krabbeln den Arm einer Frau in Kambodscha hoch, nachdem sie diese eingefangen hat 21. Juni 2017).
(Bild: Samrang Pring) Mehr...