Wenn Smartphones zum Firmen-Risiko werden

SMS-Dienste, präparierte Apps: Mobiltelefone und Tablets rücken laut einem IBM-Bericht zunehmend in den Fokus von Cyber-Kriminellen – und werden auch zur Gefahr für Unternehmen.

Rechnet mit Zunahme der Smartphone-Attacken: IBM-Bericht.

Rechnet mit Zunahme der Smartphone-Attacken: IBM-Bericht. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie der IT-Konzern in einem Bericht zur Sicherheitslage im ersten Halbjahr mitteilte, ist damit zu rechnen, dass sich die Zahl der Schadprogramme, die auf mobile Endgeräte gerichtet sind, in diesem Jahr verdoppelt. In Umlauf gelangten diese Viren hauptsächlich über App-Märkte von Drittanbietern, erklärte IBM.

Sicherheits-Updates zu wenig schnell aktualisiert

Ein Grund für die rasch wachsende Gefahr im Bereich der Mobilgeräte sei, dass sich hier leicht Geld verdienen lasse. So setzten die Malware-Versender beispielsweise Premium-SMS-Dienste auf, die den Nutzern SMS-Texte an eine bestimmte Nummer in Rechnung stellten, heisst es in dem Bericht weiter. Kritisiert wird darin aber auch, dass viele Mobiltelefonhersteller die Sicherheits-Updates für ihre Geräte nicht schnell genug aktualisierten, was Kriminellen die Arbeit erleichtere.

Risiko Firmen-Smartphones

Die Angriffe auf die Mobilgeräte werden auch zu einer Gefahr für viele Unternehmen, wie IBM erklärte. Grund ist, dass sich Mitarbeiter vermehrt mit ihren privaten Geräten ins Firmennetz einloggen. Das X-Force-Team von IBM, das die Analyse erstellte, empfiehlt den IT-Abteilungen daher, Anti-Malware und Patch-Management-Software für Mobiltelefone einzuführen. Denn mit den heutigen Schadprogrammen können Angreifer auch die Kommunikation der Opfer ausspionieren oder via GPS verfolgen, wo sich eine Person gerade aufhält. (dapd)

Erstellt: 04.10.2011, 10:35 Uhr

Artikel zum Thema

Kluge Handys brauchen Schutz

Smartphones sind universelle Minicomputer. Mit jeder neuen Funktion lernen Mobiltelefone aber nicht nur neue Tricks, sondern werden auch für Kriminelle interessanter. Mehr...

Wie Sie Ihr Handy vor Viren schützen

Dieses Jahr wird voraussichtlich jedes dritte verkaufte Mobiltelefon ein Multimedia-Handy sein. Damit werden diese zum potenziellen Angriffsziel von Hackern. Doch Smartphone-Besitzer können vorbeugen. Mehr...

Erste Hilfe bei Smartphone-Verlust

Weil immer mehr Dinge mit dem Mobiltelefon erledigt werden, schmerzt der Verlust umso mehr. Wir zeigen, wie sich der Frust in Grenzen hält. Mehr...

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Von Kopf bis Fuss Mit Selbstliebe an die Spitze

Blog Mag Achtung, Schnittwunden

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Die Welt in Bildern

Männchen machen für einen Heiligen: Auf den Hinterbeinen bahnen sich Pferd und Reiter ihren Weg durch die Menschenmenge in Ciutadella auf der spanischen Insel Menorca. Das ist Brauch während des San-Juan-Fests – und wer die Brust des Tieres streicheln kann, soll vom Glück gesegnet werden. (23. Juni 2017)
(Bild: Jaime Reina) Mehr...