«Wir können Apples Aufträge nicht erfüllen»

Foxconn kommt mit der Produktion des iPhone 5 nicht hinterher. Firmengründer Terry Gou macht für die Verzögerungen auch das Design des neuen Smartphones verantwortlich.

Kann die grosse Nachfrage nach Apple-Smartphones nicht erfüllen: Foxconn-Gründer Terry Gou.

Kann die grosse Nachfrage nach Apple-Smartphones nicht erfüllen: Foxconn-Gründer Terry Gou. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die grosse Nachfrage nach dem iPhone 5 lässt den taiwanischen Apple-Zulieferer Foxconn an seine Grenzen stossen. «Wir können Apples (AAPL 109.41 2.50%) Aufträge nicht erfüllen», sagte Foxconn-Gründer Terry Gou am Mittwochabend vor Journalisten. Sein Unternehmen werde der hohen Nachfrage mit seinen Lieferungen nicht gerecht.

Gou machte für die Verzögerungen aber auch das Design des iPhone 5 verantwortlich, das den Zusammenbau der Multimediahandys erschwere. Zu der Frage, ob sein Konzern Produktionsaufträge womöglich an andere Unternehmen weitergeben könnte, wollte er sich nicht äussern.

1,2 Millionen Angestellte

Foxconn ist der weltgrösste Hersteller von Computer- und Elektronikteilen und produziert für Unternehmen wie Apple, Sony, Intel und Nokia. Der Konzern beschäftigt in China 1,2 Millionen Menschen, steht aber seit Jahren wegen seiner Arbeitsbedingungen in der Kritik.

Im Jahr 2010 hatte es eine Reihe von Selbstmorden von Angestellten gegeben, die Aktivisten mit den Zuständen in den Fabriken in Verbindung brachten. Kürzlich geriet das Unternehmen durch zwei Streiks Tausender Arbeiter und die Beschäftigung von Minderjährigen in einer chinesischen Fabrik wieder in die Schlagzeilen. (rek/afp)

(Erstellt: 08.11.2012, 11:53 Uhr)

Artikel zum Thema

Neues iPhone treibt Apple an

Cupertino Das neue iPhone scheint sich für Apple als Erfolg zu erweisen: Im vierten Geschäftsquartal konnte der kalifornische Elektronikkonzern 26,9 Millionen Mehr...

Foxconn gibt Beschäftigung von Minderjährigen zu

Dem Apple-Zulieferer war vorgeworfen worden, Schüler als billige Arbeitskräfte zu missbrauchen. Nun gesteht Foxconn ein, dass in einem Werk tatsächlich 14-jährige Jugendliche beschäftigt worden waren. Mehr...

Herr über 1,2 Millionen Arbeiter

Terry Gou hat mit Foxconn den grössten Auftragsproduzenten der Welt aufgebaut. 1,2 Millionen Menschen arbeiten für ihn. Seine Vision von Harmonie und Ethik bei der Produktion hat er allerdings noch nicht erreicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

[Alt-Text]

Vergleichsdienst

Finden Sie mit unserem unabhängigen Abovergleich das optimale Handyabo.
Jetzt vergleichen.

Werbung

Die neuen digitalen Abos

Unbeschränkten Zugriff auf den Tages-Anzeiger. Jetzt testen ab CHF 1.-.

Die Welt in Bildern

Träne des Zorns: Eine pakistanische Studentin weint an einer Zeremonie für die Opfer des Attentats auf eine Schule in Peshawar (17. Dezember 2014).
(Bild: K.M. Chaudary) Mehr...