Google meldet zwei Milliarden aktive Android-Geräte

Der Techkonzern hat an der hauseigenen Entwicklerkonferenz zahlreiche Neuerungen vorgestellt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Google-Betriebssystem Android hat die Marke von zwei Milliarden aktiven Geräten geknackt. Das sagte Firmenchef Sundar Pichai am Mittwoch an der Entwicklerkonferenz Google I/O.

Damit hat Android ungefähr doppelt so viele Geräte im Markt wie Apple mit seinem iOS-System für iPhones und iPads. Android dominiert vor allem beim Smartphone-Absatz mit einem Marktanteil von über 80 Prozent. Google stellt die Software verschiedenen Herstellern zur Verfügung.

Fotos automatisch teilen

Google rüstet seine Dienste in grossem Stil mit künstlicher Intelligenz auf und greift dabei die Rivalen Apple, Amazon und Facebook an. Der digitale Assistent des Internet-Konzerns soll Apples Siri-Software Konkurrenz auf dem iPhone machen (Die entsprechende App ist bereits im US-Appstore erhältlich.). Mit dem automatisierten Teilen von Fotos könnte Google die Vormachtstellung der eigenen Fotoplattform Google Fotos weiter ausbauen. Inzwischen hätte diese rund 500 Millionen Nutzer.

Der Service könne künftig auf Wunsch des Nutzers zum Beispiel automatisch mit Familienmitgliedern alle Bilder teilen, auf denen sie zu sehen sind. In den Fotoservice wird auch der neue Dienst zum Erkennen von Bildinhalten «Google Lens» eingebunden. Damit könnte die App zum Beispiel Informationen zu einem Gebäude oder einem Bild auf dem Foto liefern. Ausserdem steigt Google ins Geschäft mit Fotobüchern ein. Sie werden für knapp zehn Dollar pro Buch zunächst in den USA verfügbar sein und später in weitere Länder kommen.

Künstliche Intelligenz hat Vorfahrt

Zudem gibt es künftig von Google eine vollwertige Brille zur Anzeige virtueller Realität, die mit Technik der Facebook-Firma Oculus konkurrieren wird. Und kostenlose Telefonate zwischen Googles «Home»-Lautsprechern sollen die Geräte attraktiver im Wettbewerb mit Amazons erfolgreichem Konkurrenzgerät «Echo» machen.

Es gehe um den Übergang von einer Welt, in der sich alles um das Smartphone dreht, zu einer, die von künstlicher Intelligenz bestimmt werde, sagte Google-Chef Pichai. Das solle auch die Dienste für die Nutzer besser machen. Digitale Assistenten gelten als aussichtsreicher künftiger Weg, mit Computer-Technik zu kommunizieren.

Ausserdem bietet Google demnächst - zunächst in den USA - kostenlose Telefongespräche zwischen den «Home»-Geräten an. Amazon hatte gerade erst vergangenen Woche einen ersten «Echo»-Lautsprecher mit Touchscreen vorgestellt - und eine Videotelefonie-Funktion angekündigt.

Google stellte zwar keinen Lautsprecher mit Display vor, aber seine «Home»-Geräte sollen Bildinformationen an andere vernetzte Technik mit Bildschirm wie Fernseher oder Smartphones schicken.

(SDA)

Erstellt: 18.05.2017, 06:29 Uhr

Artikel zum Thema

Google setzt auf künstliche Intelligenz und VR-Brillen

An der jährlichen Entwicklerkonferenz stellte der Techkonzern zahlreiche Neuheiten vor. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

Der Wearables-Hype ist am Ende – oder?

Google ist gescheitert, Jan Böhmermann verspottet die Apple Watch: Kaum jemand will smarte Uhren und Fitnesstracker tragen. Alle Hoffnungen ruhen auf einer Killer-Anwendung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Blogs

Nachspielzeit Dorfkicker im Schaufenster der Nation

Sweet Home Das macht Lust auf Sommer

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Jetzt neu ab 18.- CHF pro Monat.

Die Welt in Bildern

Wellenreiter: Jonathan Gonzalez, Mitglied des spanischen Surf-Teams, übt seine Künste im Wave Garden, einem grossen Pool, der Wellen künstlich erzeugt (25. Mai 2017).
(Bild: Vincent West) Mehr...