Grosses Potenzial – grosse Probleme

Sony kommt mit der Objektivkamera QX100 auf den Markt. Tagesanzeiger.ch/Newsnet hat das Gerät getestet. So viel vorneweg: Der Ausflug in den botanischen Garten wurde zum Desaster.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Handykameras werden immer besser. Was inzwischen möglich ist, zeigt das neuste Lumia eindrücklich (Das Lumia 1020 im Test). Die Kamera ist zu einem der wichtigsten Kaufgründe für ein neues Handy geworden.

Darunter leiden die Absatzzahlen von Kompaktkameras. Dafür interessieren sich Hobbyfotografen vermehrt für grössere Kameras mit Wechselobjektiven. Diese zwei Trends haben die Produktstrategen von Sony auf eine verwegene Idee gebracht: Was, wenn man das Handy und eine Top-Kamera mit einem Top-Objektiv verbindet?

Für iPhone und Android

Das Ergebnis dieser Idee ist die QX100-Objektivkamera (rund 450 Franken): eine vollwertige Kamera mit lichtstarkem Zeiss-Zoom-Objektiv in der Form eines Objektivs und ohne Bildschirm. Als Bildschirm kommt das eigene Handy ins Spiel. Per Funk (WLAN) wird das iPhone oder Android-Telefon mit der Objektivkamera verbunden (siehe Bildstrecke links). Besonders einfach klappt die Verbindung bei Smartphones mit NFC. Da reicht es, das Handy an die Kamera zu halten, und schon wird die Verbindung automatisch hergestellt.

Einen Blitz oder eine Vorrichtung für einen externen Blitz gibt es nicht. Wer will, kann den schwarzen Fotozylinder mit einer Klemme am Handy befestigen, wer es abenteuerlicher mag, kann in der einen Hand das Handy und in der anderen die Kamera halten.

So weit die Theorie. Wie würde sich diese originelle Kamera, die am Messestand (Zwischen Schein und Innovation) einen vielversprechenden Eindruck hinterliess, auf einem Fotoausflug bewähren?

Frust im botanischen Garten

Der Ausflug in den botanischen Garten St. Gallen wurde zum Desaster. Schon beim ersten Versuch, die Kamera mit dem Handy zu verbinden, passierte nichts. War die Verbindung beim zweiten Versuch nach rund 20 Sekunden schliesslich hergestellt, war das übertragene Bild so ruckelig, dass man nicht merkte, ob es nun scharf ist oder nicht. Egal, ob man die Kamera ans Handy schnallte oder in der anderen Hand hielt, ständig ging die Verbindung verloren. Was für ein Frust!

Der Frust war umso grösser, als das Potenzial der Kamera trotz des Ärgers durchschimmerte. Hat man sich einmal an das Fotografieren mit dem Handy in der einen Hand und dem Objektiv in der anderen gewöhnt, macht es richtig Spass. So werden ganz neue Fotos und Perspektiven möglich. Auch überzeugt die Bildqualität der Objektiv-Sensor-Kombination (Sony verbaut diese auch in der RX100-II-Kompaktkamera für rund 700 Franken). Natürlich immer unter der Voraussetzung, dass die Verbindung nicht abbricht.

Auch mit der spartanischen App könnte man sich arrangieren. Obwohl die wenigen Einstellmöglichkeiten schon sehr enttäuschend sind. So gibt es etwa keinen manuellen Modus, und die Verschlussgeschwindigkeit lässt sich auch nicht einstellen. Bei dem Preis hätte man durchaus mehr Optionen erwarten können. Zumal sich die QX100 noch mehr als die preisgünstigere QX10 (200 Franken) an Fotoenthusiasten richtet. Aber solange man mit der QX100 nur schon froh sein muss, dass die Verbindung klappt, verblassen diese Mängel.

Fazit

Schon lange hat kein Produkt mit so viel Potenzial einen derart unfertigen Eindruck hinterlassen. Trotz der tollen Idee und der gelungenen Objektiv-Sensor-Kombination überwiegen die Mängel – die dürftige App und die unerträglichen Verbindungsprobleme –, die auch andere Tester und Medien beobachtet haben. So macht Fotografieren keinen Spass.

Mit etwas Glück lassen sich diese Probleme mit Software-Updates beheben. Falls nicht, ist die QX100 von Sony wieder einmal der beste Beweis, dass man keine Geräte der ersten Generation kaufen sollte.

Haben Sie weitere Fragen zur Objektivkamera von Sony? Digital-Redaktor Rafael Zeier gibt in der Kommentar-Sektion gerne Antwort. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 15.10.2013, 10:21 Uhr)

Stichworte

Umfrage

Mit welchem Gerät fotografieren Sie am meisten?





Bildstrecke

So funktioniert die QX100

So funktioniert die QX100 Von der Installation bis zum ersten Foto.

So geht das Verbinden. (Video: Rafael Zeier)

Artikel zum Thema

Die Kamera-Prothese fürs Smartphone

Sony möchte das Handy zur Kompaktkamera machen. Kann das gut gehen, oder ist die Idee zum Scheitern verurteilt? Mehr...

Das Nokia Lumia 1020 im Test

Test Im neuesten Nokia-Smartphone Lumia 1020 steckt eine Kamera mit rekordverdächtiger Auflösung. Tagesanzeiger.ch/Newsnet testete das Hightech-Gerät. Mehr...

Zwischen Schein und Innovation

An der Internationalen Funkausstellung in Berlin werden die neusten Trends der Unterhaltungselektronik vorgeführt. Nicht alle werden halten, was sie versprechen. Mehr...

Die Daten

Blende: F1.8 (W) -4,9 (T)
Brennweite: 28-100 mm
Bildsensor: 1,0-Typ (13,2 x 8,8 mm)
Megapixel: 20,2
Zoom: 3,6 x optisch
Gewicht: 179 g
Kompatibel mit: iOS und Android

Update (21.10.13)

Sony hat unser Serienmodell gegen ein anderes Serienmodell ausgetauscht. Damit konnten wir mit dem Sony-Smartphone Xperia Z1 die Verbindungszeit von über 20 Sekunden (s. Video) unter idealen Bedingungen auf rund 12 Sekunden drücken. Mit dem älteren Xperia Z konnten wir allerdings auch Verbindungszeiten von über 30 Sekunden messen.

Mit der neuen QX100 haben wir beim Fotografieren weniger Verbindungsabbrüche erlebt. Ist die Kamera einmal mit dem Smartphone verbunden, hält die Verbindung ziemlich zuverlässig. Wenn man die Kamera in der Hand hält ruckelt das Bild aber weiterhin gelegentlich. Das macht es mit der Verzögerung nicht einfach, im richtigen Moment den Auslöser zu drücken. Die stabilere Verbindung muss aber nicht zwingend an der ausgetauschten Kamera liegen. Eventuell hat auch das nach dem ersten Test veröffentlichte Firmwareupdate für unser Testtelefon (Sony Xperia Z1) einen Einfluss darauf.

Am Testfazit ändert sich dadurch leider wenig. Die QX100 ist eine tolle Idee, die man aber vor dem Kauf unbedingt erst ausprobieren sollte. In den meisten Fällen ist eine ausgewachsene Kamera mit WLAN die bessere (wenn auch etwas teurere) Entscheidung. Wer aber gerne experimentiert, einiges an Fehlertoleranz mitbringt und keine Schnappschusskamera erwartet, kann mit der QX100 sehr gute Fotos machen.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Werbung

Kommentare

Blogs

Nachspielzeit Konstruktiv zu vielen Chischten

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Die Welt in Bildern

Wimmelbild: In Jakarta, Indonesien, protestieren Gewerkschaftsmitglieder gegen eine Steueramnestie für die Regierung. Ein Polizist bahnt sich ein Weg durch die demonstrierende Menschenmasse. (29. September 2016)
(Bild: Darren Whiteside) Mehr...