Twitter stellt längere Tweets in Aussicht

Der Mikroblogging-Dienst Twitter will sich offenbar von der Begrenzung auf 140 Zeichen trennen. Die neue Länge könnte schon im März eingeführt werden.

Möchte Twitter «mehr Nutzwert und Stärke geben»: Unternehmenschef Jack Dorsey. (Archivbild 2013)

Möchte Twitter «mehr Nutzwert und Stärke geben»: Unternehmenschef Jack Dorsey. (Archivbild 2013) Bild: AP/Mary Altaffer/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das US-Unternehmen Twitter denke über 10'000-Zeichen-Botschaften nach, berichtete am Dienstag die gewöhnlich gut informierte Internetseite «Re/code». Bisher sind Nachrichten über Twitter auf 140 Zeichen begrenzt.

Diese bei der Einführung des Mikroblogging-Dienstes 2006 festgelegte Regel wird von einem Teil der Nutzer gefeiert, weil es eine Konzentration auf das Wesentliche erfordere. Ein anderer Teil der Nutzer dagegen kritisiert die Begrenzung regelmässig und fordert mehr Platz zum Schreiben.

140-Zeichen-Regel bisher schon umgehbar

Auf den Bericht über einen Ausbau auf 10'000 Zeichen reagierte Unternehmenschef Jack Dorsey in einem eigenen Tweet. Darin bestätigte er die Pläne zwar nicht. Er schrieb aber von der Möglichkeit, «Twitter mehr Nutzwert und Stärke zu geben». Zugleich verwies Dorsey darauf, dass viele Nutzer schon jetzt die 140-Zeichen-Regel umgehen, indem sie beispielsweise Screenshots mit längeren Texten an ihre Tweets anhängen.

Twitter wird weltweit regelmässig von mehr als 300 Millionen Menschen genutzt. Sie versenden täglich Hunderttausende Nachrichten. Allerdings hat das Unternehmen seit seiner Gründung noch keinen Gewinn gemacht. Im dritten Quartal vergangenen Jahres betrug der Verlust 132 Millionen Dollar (119 Millionen Euro).

(chi/AFP)

(Erstellt: 06.01.2016, 03:12 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Twitter geht schärfer gegen Hasskommentare vor

Die Rufe nach einer härteren Linie gegen in sozialen Medien aktive Extremisten mehren sich. In den Twitter-Richtlinien existiert neu eine Rubrik zu «hasserfülltem Verhalten». Mehr...

Kirchner im Twitter-Krieg mit Nachfolger

Seit ein paar Tagen ist Cristina Kirchner nicht mehr argentinische Präsidentin. Dennoch gibt sie das offizielle Twitter-Regierungskonto nicht her. Mehr...

So reagiert Twitter auf das Blatter-Urteil

Nach Bekanntgabe des Urteils gegen Sepp Blatter und Michel Platini spielt Twitter verrückt. Die besten Sprüche. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Werbung

Kommentare

Blogs

Wahltheater Heilige und weniger heilige Wahlen

Sweet Home Italienischer Sommer

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Eingetaucht: Taucher spielen mit Sardinen im Coex-Aquarium von Seoul. (29. Juli 2016)
(Bild: AP/Ahn Young-joon) Mehr...