Wenn Twitter das Schulbuch ersetzt

Im französischen Ort Seclin hat der Kurznachrichtendienst den Weg ins Schulzimmer gefunden. Eine Lehrerin setzt Twitter dort im Leseunterricht ein - äusserst erfolgreich, wie sie betont.

Motivierte Schüler: Twitter-Unterricht bei Céline Lamare.

Motivierte Schüler: Twitter-Unterricht bei Céline Lamare. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf die Frage, wer denn laut vorlesen will, recken fast alle Schüler die Finger in die Höhe. Dabei sind die Siebenjährigen in der Privatschule Immaculée Conception im nordfranzösischen Seclin auch nicht lesefreudiger als anderswo. Doch die Kinder dürfen aus dem Kurznachrichtendienst Twitter vorlesen, und den finden sie «cooler» als ihre herkömmlichen Lernbücher. «Auf Twitter gibt es Bild und Ton, doch das mindert das Interesse an der Schrift nicht, im Gegenteil», sagt die Lehrerin Céline Lamare zu ihren Erfahrungen.

Seit September setzt die junge Frau mit den halblangen lockigen Haaren die Kurznachrichten von maximal 140 Zeichen, die sogenannten «Tweets», in ihrem Leseunterricht ein. Statt morgens wie in anderen Schulen die schwarze Tafel aufzuklappen, schaltet sie eine Art Riesenbildschirm an, auf dem in Grossformat die Mitteilungen anderer Klassen in Frankreich, Belgien und Kanada erscheinen. Eine Nachricht aus Kanada ist vom Bild einer verschneiten Landschaft begleitet, das bei den Kindern Begeisterung hervorruft.

Projekt auch in anderen Ländern

Die Schüler in Seclin verfassen dann kurze Antworten auf die Botschaften, die sie erst in ihr Heft schreiben müssen und die dann korrigiert werden. «Guten Tag, ich heisse Elise, ich wohne in Seclin und bin sieben Jahre alt», schreibt eine Schülerin. «Die 140 Zeichen bei Twitter passen gut zu ihrer Lernstufe», sagt die Lehrerin. Ausserdem zwinge der Kurznachrichtendienst die Kinder, an ihre «Leser» zu denken und gebe so der Übung zusätzlich Sinn. «Man kann mit anderen Klassen reden, also strengt man sich mehr an», sagt die kleine Valentine.

Schulprojekte mit Twitter existieren auch in anderen Ländern, darunter in Deutschland. Doch meist ist es die Oberstufe, die mit dem Kurznachrichtendienst ihren Diskussionen eine neue Form verleiht. In Frankreich gibt es auf der Website Twittclasses 124 solcher Projekte, davon 37 für die Grundschule.

Eltern positiv eingestellt

Da die Kinder sowieso mit dem Computer aufwachsen, lenkt der Bildschirm nach Ansicht von Lehrerin Lamare auch nicht vom Lernen ab. Im Gegenteil: «Wenn sie keinen Bildschirm vor sich haben, hören sie nicht zu.» Ihre Schüler sind so sehr mit dem Computer vertraut, dass sie von sich aus Fotos auf einen USB-Stick laden und in die Schule mitbringen, um sie über Twitter zu verschicken.

Auch die Eltern stehen dem Projekt der Lehrerin zufolge positiv gegenüber. Anfangs seien sie noch skeptisch gewesen, was die Vertraulichkeit der sozialen Netzwerke angeht. Inzwischen aber «reden sie nur noch über den Spass, den die Kinder damit in der Schule haben». (kpn/AFP)

(Erstellt: 02.01.2012, 11:02 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

FDP-Nationalrat setzt Twitter-Account-Fälscher unter Druck

Bei den Bundesratswahlen verkündete jemand in Andrea Caronis Namen die vorzeitige Wahl von Widmer-Schlumpf. Nun droht der FDP-Nationalrat mit dem Richter. Mehr...

Bildstrecke: Unglaubliche Twitter-Geschichten

Best of ... Sie nutzten Twitter, um den Buchladen zu retten, London aufzuräumen, vermisste Töchter zu suchen oder einen Space-Shuttle-Flug zu dokumentieren. Die unglaublichen Geschichten aus der Zwitscherwelt. Mehr...

Prinz investiert 300 Millionen Dollar in Twitter

Der saudiarabische Milliardär Alwaleed bin Talal greift den Machern des Online-Kurzmitteilungsdiensts unter die Arme. Mehr...

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Werbung

Blogs

Politblog So muss die Schweiz auf den Brexit reagieren

Never Mind the Markets Die Achillesferse Europas

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Schulterstand: Artisten der China National Acrobatic Troupe bewerben in Scheveningen ihre Show, die für zehn Tage in der niederländischen Hafenstadt gastiert (28. Juni 2016).
(Bild: Robin van Lonkhuijsen) Mehr...