Zuckerberg will einen «Iron Man»-Assistenten

Während einige im neuen Jahr mit dem Rauchen aufhören wollen, nimmt sich der Facebook-Gründer vor, künstliche Intelligenz für zu Hause zu programmieren.

Baut sich einen digitalen Freund: Mark Zuckerberg.(24. Februar 2014)

Baut sich einen digitalen Freund: Mark Zuckerberg.(24. Februar 2014) Bild: Manu Fernandez/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will sein Zuhause mit Hilfe künstlicher Intelligenz steuern. Er habe sich für dieses Jahr vorgenommen, einen digitalen Assistenten zu programmieren, schrieb der 31-Jährige in einem Facebook-Eintrag am späten Sonntag.

Every year, I take on a personal challenge to learn new things and grow outside my work at Facebook. My challenges in...

Posted by Mark Zuckerberg on Sonntag, 3. Januar 2016

Er denke an etwas ähnliches wie der Computer Jarvis von «Iron Man» Tony Stark, der in den Filmen immer zu Diensten war. Er wolle dem System zunächst beibringen, Sprache zu verstehen, um so Musik, Beleuchtung oder Temperatur steuern zu können, erklärte Zuckerberg. «Ich werde ihm beibringen, Freunde nach einem Blick auf ihre Gesichter hereinzulassen, wenn sie an der Tür klingeln.»

Chinesisch lernen und Bücher lesen

Der Computer solle ihm auch Bescheid geben, wenn er im Zimmer seiner neugeborenen Tochter Max vorbeischauen sollte, schrieb der Facebook-Gründer. Für die Arbeit solle der Assistent Daten dreidimensional in virtueller Realität aufbereiten. Jarvis konnte in den «Iron Man»-Filmen zum Beispiel technische Bauanleitungen als Hologramm in den Raum projizieren.

Zuckerberg setzt sich für jedes Jahr ein persönliches Ziel. Zuvor ging es darum, Chinesisch zu lernen, zwei Bücher pro Monat zu lesen, jeden Tag einen neuen Menschen kennenzulernen und nur Fleisch von Tieren zu essen, die er selber getötet hat. (dia/sda)

(Erstellt: 04.01.2016, 07:39 Uhr)

Artikel zum Thema

Was man für 46 Milliarden Franken alles kaufen kann

Womit soll man das Vermögen von Facebook-Chef Mark Zuckerberg vergleichen? Finden Sie es heraus in unserer Infografik. Mehr...

«Wir werden dafür kämpfen, eure Rechte zu schützen»

Ein Jude macht sich für den Islam stark: Facebook-Chef Zuckerberg versichert Muslimen, sie seien bei ihm willkommen. Vor allem wegen seines eigenen religiösen Hintergrunds. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Werbung

Kommentare

Blogs

Blog Mag Der Trumpstil
Sweet Home So wohnen Französinnen

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Reptilien in Not: An der Grenze zwischen Paraguay und Argentinien tummeln sich Kaimane auf der Suche nach Wasser in einem Tümpel, da der Fluss Pilcomayo kaum noch Wasser führt. (25. Juni 2016)
(Bild: Jorge Adorno) Mehr...