Endlich! Die Wahrheit zum Fall Adoboli

Von wegen ETF und Delta One: UBS-Chef Sergio Ermotti erklärt das Milliarden-Debakel in einfachen, auch für das gemeine Volk verständlichen Worten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die UBS hatte schon immer ein schwieriges Verhältnis zur Fliegerei. Ex-Boss Marcel Ospel ruhte über den Wolken, als die Swissair wegen Geldmangels nicht mehr abheben konnte und ihn der damalige Finanzminister Kaspar Villiger vergebens zu erreichen versuchte. Später sah die Grossbank wütende Piloten vor der eigenen Tür. Occupy Paradeplatz hiess es damals bei den Kapitänen der untergegangenen Schweizer Fluggesellschaft. Nun bedient sich der interimistische Chef Sergio Ermotti einem Beispiel aus der Fliegerei, um das Milliarden-Debakel rund um den Londoner Investmentbanker Kweku Adoboli zu erklären. Doch sehen sie selbst.

Es bleibt zu hoffen, dass künftig die Chefetage nicht weiterfliegt, sollte wieder einmal die Warnlampe aufleuchten. (cpm)

(Erstellt: 26.10.2011, 16:26 Uhr)

Stichworte

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Werbung

Blogs

Outdoor Das können die neuen Lawinenairbags

Politblog Zuckerbrot und Peitsche von Glencore & Co.

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Ein Meer von Blumen: Ein paramilitärischer Polizist steht Wache hinter einem geschmückten Baum, während den Feierlichkeiten des chinesischen Neujahrs, im Daguanyuan Park, Peking, China. Dieses Jahr, begrüsst China das Jahr des Affen. Man sagt, er bringe Bewegung und löse Probleme.
(Bild: Damir Sagolj) Mehr...