Google pixelt Kuhköpfe

Nach Kritik von Datenschützern hat Google den Schutz von Passanten bei Street View verbessert. Dabei hat man es offenbar etwas zu gut gemeint.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Damit virtuelle Erkundungen mit Google Street View keine Persönlichkeitsrechte verletzen, werden Gesichter und Nummernschilder von einer Software unkenntlich gemacht. Ein Redaktor des «Guardian» hat nun entdeckt, dass sogar eine Kuh aus Cambridge anonymisiert wurde.

«Grossartig, wie ernst es Google mit der Privatsphäre nimmt», kommentierte er den Tweet. Das Bild wurde im letzten Sommer im englischen Coe Fen gemacht. Die Kuh wurde offenbar beim Grasen von den Street-View-Kameras abgelichtet. Je nach Blickwinkel und Entfernung sieht man, dass ihr Kopf unscharf wird und von Google unkenntlich gemacht wurde.

Übereifrige Software

Ein Sprecher von Google sagte dazu zum Sender BBC: «Wir dachten erst, da wolle uns einer verschaukeln, als wir von dem Fall gehört haben. Aber hier war ganz offensichtlich unsere automatisierte Gesichtserkennung, die auch die Pixel automatisch einfügt, etwas übereifrig.»

(swe)

Erstellt: 16.09.2016, 20:47 Uhr

Artikel zum Thema

So scharf sieht Googles Gigapixelkamera

Eine robotergesteuerte Kamera fotografiert Meisterwerke und Kulturgüter in extrem hoher Auflösung. Online stehen sie der Öffentlichkeit zur Verfügung. Mehr...

Google sagt nerviger Pop-up-Werbung den Kampf an

Digital kompakt +++ Google bereitet neuen Virtual-Reality-Dienst vor +++ Pinterest kauft Instapaper +++ Operas VPN-App gibts jetzt auch für Android +++ Mehr...

Gerüchte um eine neue Google Brille

+++ Das iPhone 7 im Video +++ Playlisten sind Handarbeit +++ Riesenübernahme im Prozessorgeschäft +++ Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Die Welt in Bildern

Lass mich nicht im Regen stehen: Bundeskanzlerin Angela Merkel wird vom Regen überrascht als sie die Wagner-Oper an den Bayreuther Festspielen anhören will. (25.Juli 2017)
(Bild: Michaela Rehle) Mehr...