Das Ende einer Ära

Fünf Gründe, weshalb die grosse Zeit der Spanier im Weltfussball vorbei ist. Die Niederlage gegen Italien ist Beleg dafür.

Fragende Gesichter von Verlierer: Iniesta und Kollege Busquets nach der 0:2-Niederlage gegen Italien.

Fragende Gesichter von Verlierer: Iniesta und Kollege Busquets nach der 0:2-Niederlage gegen Italien. Bild: Keystone

Spanien draussen, Spanien deprimiert, Spanien in den Tiefen des dunklen Ozeans. 2:0 heisst es am Ende gegen Italien. Das Resultat ist legitim, die Spanier verlieren verdient, 70 Minuten lang waren sie stets einen Schritt zu spät. Dann kommen sie mehr durch Zufall als nach Plan zur einzigen richtigen Chance des Spiels. Piqué darf sich versuchen - doch Buffon zeigt weshalb er Buffon heisst und 160 Länderspiele stark ist. Der 38-Jährige rettet Italien den Sieg.

Europameister, Weltmeister, Europameister, so lautet die spanische Vita aus den Jahren 2008 bis 2012. Das triste Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM in Brasilien war ein erstes Signal, das Aus nun im Achtelfinale der EM eine Bestätigung. Die Ära der erfolgreichen Spanier ist vorbei. Hier fünf Gründe:

(czu)

Erstellt: 27.06.2016, 22:24 Uhr

Artikel zum Thema

So feiern die Tifosi den Erfolg ihrer Lieblinge

Video Nach dem 2:0-Sieg gegen Spanien steht Italien in den EM-Viertelfinals. Die Fussball-Fans in der Schweiz freuen sich riesig darüber. Mehr...

Die Azzurri werfen den Titelverteidiger raus

Für Spanien bedeutet der EM-Achtelfinal schon Endstation. Der Titelverteidiger scheitert in Saint-Denis an Italien mit 0:2. Es kommt zum Klassiker gegen Deutschland. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Kostenlose E-Books

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Blogs

History Reloaded Kampf gegen die Einheitswelt

Sweet Home Das tut einer Männerwohnung gut

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Abgetaucht: In Zürich geniesst man die sommerlichen Temperaturen mit einem Bad im See. (26. Mai 2017)
(Bild: Walter Bieri) Mehr...