Bärengasse, Brasserie Lipp oder Bü's?

Im 24. Teil unserer Wunschbeiz-Serie kommen Fleischtiger auf ihre Kosten: Es geht um Tatar. Welches Lokal sollen wir testen?

Fleisch ist nur ein Bestandteil eines Tatars -
 auf die Details kommt es an! (medtide/iStockphoto)

Fleisch ist nur ein Bestandteil eines Tatars - auf die Details kommt es an! (medtide/iStockphoto)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie, liebe Leserin, lieber Leser, haben alle zwei Wochen die Gelegenheit, den Inhalt des «Züritipp»-Gastroteils mitzubestimmen. Wir nominieren drei Lokale in Stadt oder Region – und Sie entscheiden, in welche Wunschbeiz unsere Tester ausrücken sollen. Beteiligen Sie sich dafür ganz einfach an der Abstimmung am Ende dieses Artikels.

Ihre Stimme können Sie bis Donnerstag um 13 Uhr abgeben. Die Kritik lesen Sie in der folgenden Woche online und im «Züritipp».

Diesmal wollen wir ein Lokal testen, das für sein Tatar berühmt ist. Zur Auswahl stehen:

Bärengasse: Im stilvollen Lokal hinter dem Paradeplatz gibts nicht nur klassisches Beefsteak Tatar aus argentinischem Rindfleisch von Dieter Meier, sondern auch ein Kalbstatar mit schwarzem Trüffel und Sauerrahm.

Brasserie Lipp: Französischer als die Brasserie am Fusse der Urania-Sternwarte ist kein Zürcher Restaurant. Hier gibts zum Tatar unter anderem knusprigen Speck und eine spezielle Sauce.

Bü's: Das Rindstatar Palü ist ebenso ein Klassiker wie das elegante Bistro in der Altstadt selbst.

Umfrage

Wohin sollen unsere Tester ausrücken?

Bärengasse

 
35.4%

Brasserie Lipp

 
21.6%

Bü's

 
43.0%

1952 Stimmen


Erstellt: 18.04.2017, 15:53 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die älteste Yogalehrerin der Welt

Blog Mag Achtung! Expliziter Inhalt

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Strassenkunst: Ein übergrosses Graffiti ziert die Wand eines Hochhauses in Berlin (28. April 2017).
(Bild: Felipe Trueba) Mehr...