Le Corbusiers Architektur zum Unesco-Welterbe erklärt

Das Schaffen eines der grössten Schweizer Architekten wurde von der Unesco als Welterbe anerkannt. Das war nicht nur das Resultat seiner Arbeit.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Aufnahme des architektonischen Werks von Le Corbusier auf die Liste des Unesco-Welterbes ist nach den Worten des Genfer Vize-Stadtpräsidenten Rémy Pagani die Krönung für zehn Jahre Arbeit. Die Stadt Genf wolle nun im Gebäude Clarté, das Teil des Unesco-Dossiers ist, eine Wohnung erwerben.

Das Dossier führt 17 Bauwerke aus Argentinien, Belgien, Deutschland, Frankreich, Indien, Japan und der Schweiz auf. Neben der «Clarté» ist die Villa «Le Lac» in Corseaux VD das einzige von ursprünglich vier Schweizer Gebäuden auf der bereinigten Liste.

Zeugnis der Architektur des 20. und 21. Jahrhunderts

«Die Gemeinde Genf wird dem Stadtrat vorschlagen, eine Wohnung in der «Clarté» zu kaufen, die offiziellen Besuchern zur Verfügung gestellt wird», erklärte Pagani gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Der Leiter der Abteilung Bauten und Raumplanung war in Istanbul, um das Corbusier-Dossier auf der 40. Sitzung des Welterbe-Komitees zu verteidigen. Die Stadt Genf ist Mitglied der Vereinigung der Le-Corbusier-Stätten, die zehn Jahre lang daran gearbeitet hat, dem Werk des Architekten zur Anerkennung als unumgängliches Zeugnis der Architektur des 20. und 21. Jahrhunderts zu verhelfen.

«Schon vor 30 Jahren als schützenswertes Denkmal klassifiziert»

Die Aufnahme der «Clarté» auf die Welterbe-Liste sei für Genf auch Zeichen der Wertschätzung für die denkmalschützerischen Aktivitäten der Stadt, sagt Pagani. «Die Stadt hat das Gebäude Clarté schon vor 30 Jahren als schützenswertes historisches Denkmal klassifiziert».

Die 1930 nach Plänen von Le Corbusier und seinem Cousin Pierre Jeanneret erbaute «Clarté» ist ein Mietshaus mit 50 Wohnungen, gruppiert um zwei käfigförmige Treppenhäuser. Diese Form des Stahlgerüsts war damals im Städtebau noch etwas ganz Neues. Ihre Struktur erlaubte eine Vielzahl verschiedener Wohnungstypen in ein und demselben Gebäude. Le Corbusier führte in der «Clarté» erstmals auch Duplex-Wohnungen ein, «schwebende Villen» gleichsam.

Liste 17 Le-Corbusier-Stätten auf der Unesco-Welterbeliste

Im folgenden die chronologische Liste der 17 Bauten von Le Corbusier, die am Sonntag von der UNESCO als Welterbe anerkannt wurde:

  1. Maisons La Roche et Jeanneret, Paris, Frankreich (1923)
  2. Villa «Le Lac», auch «Petite Maison» genannt , in Corseaux VD, Schweiz (1923)
  3. Cité Frugès, Pessac, Frankreich (1924)
  4. Maison Guiette, Anvers, Belgien (1926)
  5. Häuser der Weissenhof-Siedlung, Stuttgart, Deutschland (1927)
  6. Villa Savoye und Gärtnerhaus, Poissy, Frankreich (1928)
  7. Gebäude Clarté, Genf, Schweiz (1930)
  8. Mietshaus Porte Molitor, Boulogne-Billancourt, Frankreich (1931)
  9. Wohneinheit, Marseille, Frankreich (1945)
  10. Fabrik in Saint-Dié, Saint-Dié-des-Vosges, Frankreich (1946)
  11. Haus von Doktor Curutchet, La Plata, Argentinien (1949)
  12. Kapelle Notre-Dame-du-Haut, Ronchamp, Frankreich (1950)
  13. Cabanon von Le Corbusier, RoquebruneCap-Martin, Frankreich (1951)
  14. Kapitol-Komplex, Chandigarh, Indien (1952)
  15. Konvent Sainte-Marie-de-la-Tourette, Éveux, Frankreich (1953)
  16. Nationales Kunstmuseum des Okzidents, Tokio, Japan (1955)
  17. Kulturhaus von Firminy, Firminy, Frankreich (1953)
(mch/sda)

Erstellt: 17.07.2016, 13:17 Uhr

Artikel zum Thema

Der Übermensch aus dem Jura

Porträt Vor 50 Jahren starb Le Corbusier. Noch heute ringen wir mit dem Schweizer Architekten, der die strahlende Stadt der Zukunft plante. Mehr...

Streit um das Corbusier-Haus

Heidi Weber hat das von ihr initiierte Haus von Le Corbusier leer räumen lassen. Sie ist empört über die Stadt. Mehr...

Das Le-Corbusier-Haus wird für alle zugänglich

Ab Juli kann das berühmte Gebäude im Zürcher Seefeld an fünf Tagen in der Woche besucht werden. Es gehört jetzt der Stadt. Die Besucherzahl wird allerdings eingeschränkt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Classic trifft auf Circus

Haben Sie schon einmal einen Musikclown gesehen, der auf fünf Blockflöten gleichzeitig spielt – und das erst noch gemeinsam mit einem 50-köpfigen Sinfonieorchester?

Kommentare

Blogs

Mamablog Auch Mamis können lesen
Welttheater Stille in Chinas Zügen

Abo

Weekend-Abo

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Die Welt in Bildern

Lichtermeer: Kinder rennen durch eine Licht-Installation im Zoo von Sydney (21. Mai 2017).
(Bild: Wendell Teodoro) Mehr...