«Gesellschaftlich-politische Brisanz»

Der Schriftsteller Lukas Bärfuss («Hundert Tage») erhält den Solothurner Literaturpreis 2014.

Wird während den Solothurner Literaturtagen ausgezeichnet: Autor Lukas Bärfuss, hier in Zürich im Oktober 2008.

Wird während den Solothurner Literaturtagen ausgezeichnet: Autor Lukas Bärfuss, hier in Zürich im Oktober 2008. Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der 43-jährige Autor wird für sein «bereits beachtliches Œuvre» ausgezeichnet, wie aus einem Communiqué der Solothurner Literaturtage vom Mittwoch hervorgeht. Die Auszeichnung ist mit 20'000 Franken dotiert.

Bärfuss verfasste bislang eine Novelle, zwei Romane und siebzehn Theaterstücke. Sein jüngster Werk, der Roman «Koala», in dem der Suizid seines Bruders thematisiert wird, ist eben erst erschienen.

Pointierte Essays und Debattenbeiträge

Bärfuss «nähert sich den grossen Themen unserer Existenz, den Verwerfungen im Zwischenmenschlichen eben so wie im Gesellschaftlichen mit persönlicher Dringlichkeit und ohne Scheu», erklärte die Jury mit Hans Ulrich Probst, Christine Tresch und Beat Mazenauer in ihrer Erklärung zur Preisvergabe.

Bärfuss trete auch immer wieder mit pointierten Essays und Debattenbeiträgen an die Öffentlichkeit, hiess es weiter: «Er hat sich als eine der wichtigsten Stimmen im aktuellen Diskurs um die Entwicklung der Schweiz profiliert.» Die Preisverleihung findet während der Solothurner Literaturtage am Sonntag, 1. Juni, statt.

Der Solothurner Literaturpreis wird seit 1994 jedes Jahr «für hervorragende literarische Leistungen an deutschsprachige Autorinnen und Autoren» verliehen. Bisherige Preisträger waren unter anderem Klaus Merz, Christoph Hein, Juli Zeh und zuletzt Franz Hohler. (sda)

Erstellt: 12.03.2014, 13:43 Uhr

Artikel zum Thema

Ach, dass wir wie die Beutelbären wären

«Koala», der neue Roman von Lukas Bärfuss, kommt in die Buch- handlungen. Er schlägt einen weiten Bogen: vom Freitod des Bruders über die Besiedlung Australiens bis hin zur Frage, was das richtige Leben ist. Mehr...

«Ich wurde förmlich erschlagen»

Die Asylbeschlüsse des Nationalrats seien «eine Schande», schrieb Lukas Bärfuss. Tausende Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet stimmten ihm zu. Doch auch die federführenden Politiker erhalten von der Basis viel Lob. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Classic trifft auf Circus

Haben Sie schon einmal einen Musikclown gesehen, der auf fünf Blockflöten gleichzeitig spielt – und das erst noch gemeinsam mit einem 50-köpfigen Sinfonieorchester?

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Beinfreiheit einmal anders: Im sächsischen Niederwiesa machen riesige Frauenbeine auf die Ausstellung «High Heels - die hohe Kunst der Schuhe» aufmerksam, die im nahen Schloss Lichtenwalde zu sehen ist. (23. Mai 2017)
(Bild: Sebastian Willnow/DPA) Mehr...