«The Boss» veröffentlicht Autobiografie

Bruce Springsteen schreibt über sein Leben. Das Buch soll ab dem 27. September weltweit erhältlich sein.

Tastatur statt Mikrofon: Bruce Springsteen blickt auf sein Leben zurück. (Archiv 2009)

Tastatur statt Mikrofon: Bruce Springsteen blickt auf sein Leben zurück. (Archiv 2009) Bild: Mark J. Terrill/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In «Born to Run» beschreibt Bruce Springsteen seine Jugend in einer Kleinstadt im Bundesstaat New Jersey. «Poesie, Gefahr und Dunkelheit» hätten schon damals seine Fantasie angeregt. Springsteen, der mehrere Jahre an seiner Autobiografie gearbeitet hat, erinnert zudem an seine Anfänge als Musiker und den Aufstieg seiner legendären E Street Band. Das Buch ist nach dem gleichnamigen Erfolgsalbum von 1975 «Born To Run» benannt.

Mit «entwaffnender Offenheit» erzähle der heute 66-Jährige ausserdem zum ersten Mal von seinen «persönlichen Problemen», die ihn zu seinen besten Werken inspiriert hätten, erklärte der Verlag. «Über sich selbst zu schreiben, ist witzig», schreibt Springsteen selbst in dem Buch. «Aber bei solch einem Projekt gibt der Autor auch ein Versprechen: dem Leser seine Gedanken zu offenbaren. Das habe ich auf diesen Seiten versucht.»

«Trinkgeld» als Vorschuss

Wie die «New York Times» berichtete, hat Springsteen von seinem Verlag einen Vorschuss von mehr als zehn Millionen Dollar für die Autobiografie bekommen. Der Verlag Simon & Schuster wollte sich dazu auf Anfrage nicht äussern. Der US-Verleger bringt das Buch in den USA, Grossbritannien, Kanada, Australien und Indien auf den Markt. Auf deutsch wird es bei Heyne erscheinen.

Springsteen, der mit Songs wie «Born in the USA» und «Dancing in the Dark» bekannt wurde, hatte 1973 sein Debüt-Album «Greetings from Asbury Park, N.J.» veröffentlicht. Zwei Jahre später gelang ihm mit «Born to Run» der Durchbruch. (fal/sda)

(Erstellt: 11.02.2016, 18:56 Uhr)

Artikel zum Thema

Schreie für Millionen

Janis Joplin suchte Bestätigung und fand den Blues. Der Dokumentarfilm «Little Girl Blue» erzählt vom Leben und vom Method Acting des ersten weiblichen Rockstars. Mehr...

Hochpolitischer Streit um die Arbeit des Rockstars der Ökonomen

Analyse Thomas Pikettys Schlussfolgerungen werden von seinen eigenen Daten nicht gestützt, schreibt ein Journalist der «Financial Times». Dieser Vorwurf ist nicht gerechtfertigt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Schönes Besteckset

Hochwertiges 60-teiliges Markenbesteck von Sola Jetzt bequem im OTTO’S Webshop bestellen!

Werbung

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Lässt Zucker die Haut altern?

Blog Mag Taugen Sie fürs Weisse Haus?

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Hart im Nehmen: Ein Schwimmer im chinesischen Shenyang nutzt eine aufgebrochene Stelle in einem zugefrorenen See, um ein paar Längen zu absolvieren. (9. Dezember 2016)
(Bild: Sheng Li) Mehr...