Wieso lesen Sie eigentlich Bücher aus Papier?

Weil sie sich besser anfühlen als E-Books? Weil sie schöner sind? Machen Sie an unserer Umfrage mit.

Printbücher oder E-Book? Den meisten Lesern fällt die Antwort leicht.

Printbücher oder E-Book? Den meisten Lesern fällt die Antwort leicht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im deutschsprachigen Raum machen E-Books kaum fünf Prozent des Bücherabsatzes aus. Zwar nahm der Anteil in den letzten Jahren stets ein bisschen zu, aber er ist in der Tendenz abflachend. Im Unterschied zu seinen analogen Pendants aus anderen Kultursparten wie Filme oder Musik widersetzt sich das Papierbuch also der Digitalisierung. Wieso eigentlich? Ist es das haptische Gefühl? Der Geruch? Das Design? Das wollen wir von unseren Lesern wissen. Machen Sie bei unserer Umfrage mit!

(phz)

Erstellt: 20.03.2017, 14:53 Uhr

Artikel zum Thema

Das E-Book verliert

Print ist noch lange nicht tot: In den ersten fünf Monaten des Jahres sank der Umsatz von E-Books in den USA um 10 Prozent. Warum? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Classic trifft auf Circus

Haben Sie schon einmal einen Musikclown gesehen, der auf fünf Blockflöten gleichzeitig spielt – und das erst noch gemeinsam mit einem 50-köpfigen Sinfonieorchester?

Blogs

Outdoor Ein Nullentscheid beim SAC?

Private View Zwei Amis in Venedig

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen. Flexibel und jederzeit kündbar
Neu nur CHF 18.- pro Monat

Die Welt in Bildern

Beinfreiheit einmal anders: Im sächsischen Niederwiesa machen riesige Frauenbeine auf die Ausstellung «High Heels - die hohe Kunst der Schuhe» aufmerksam, die im nahen Schloss Lichtenwalde zu sehen ist. (23. Mai 2017)
(Bild: Sebastian Willnow/DPA) Mehr...