Wieso lesen Sie eigentlich Bücher aus Papier?

Weil sie sich besser anfühlen als E-Books? Weil sie schöner sind? Machen Sie an unserer Umfrage mit.

Printbücher oder E-Book? Den meisten Lesern fällt die Antwort leicht.

Printbücher oder E-Book? Den meisten Lesern fällt die Antwort leicht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im deutschsprachigen Raum machen E-Books kaum fünf Prozent des Bücherabsatzes aus. Zwar nahm der Anteil in den letzten Jahren stets ein bisschen zu, aber er ist in der Tendenz abflachend. Im Unterschied zu seinen analogen Pendants aus anderen Kultursparten wie Filme oder Musik widersetzt sich das Papierbuch also der Digitalisierung. Wieso eigentlich? Ist es das haptische Gefühl? Der Geruch? Das Design? Das wollen wir von unseren Lesern wissen. Machen Sie bei unserer Umfrage mit!

(phz)

Erstellt: 20.03.2017, 14:53 Uhr

Artikel zum Thema

Das E-Book verliert

Print ist noch lange nicht tot: In den ersten fünf Monaten des Jahres sank der Umsatz von E-Books in den USA um 10 Prozent. Warum? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Politblog Fetisch Effizienz

Sweet Home Zeit für ein Zuhause-Projekt

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Die Welt in Bildern

Ein Ohrenschmaus: Das Glastonbury-Festival mit über 100'000 Besuchern, ging heute nach fünf Tagen zu Ende.Ein Zuhörer beim Verlassen des Geländes (26. Juni 2017). Revellers and detritus are seen near the Pyramid Stage at Worthy Farm in Somerset during the Glastonbury Festival in Britain, June 26, 2017. REUTERS/Dylan Martinez
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...