Computerspiel-Designer erhalten Kulturförderpreis

Die Alexander-Clavel-Stiftung vergibt ihren diesjährigen Kulturförderpreis an die Computerspiel-Designer Florian Faller, Adrian Stutz und Mario von Rickenbach.

Neue Welten: Videogame «Feist».


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die mit 35'000 Franken dotierte Auszeichnung wird am 6. Juni in der Villa Wenkenhof in Riehen verliehen. Der Preis solle das Schweizer Game-Design unterstützen und fördern, teilte die Stiftung am Dienstag mit. Die drei Freischaffenden brächten Spielkultur mit anderen künstlerischen und kulturellen Feldern zusammen. Bei der Verbindung von Kunst, Design und Technik gingen sie neue Wege, pflegten aber auch klassische Prinzipien.

Faller wurde 1973 in Basel geboren, Stutz 1984 in Wetzikon und von Rickenbach 1987 in Arth. Faller und von Rickenbach unterrichten und forschen an der Zürcher Hochschule der Künste Game-Design. Teil des Clavel-Preises ist ein Anlass mit Werken der Ausgezeichneten, diesmal ein eigens entwickeltes interaktives Spielprojekt. (phz/sda)

Erstellt: 28.05.2013, 09:57 Uhr

Artikel zum Thema

Der Videogame-Agent

Zum ersten Mal hat Iran einen US-Bürger zum Tod verurteilt. Die Anschuldigungen, die Amir Hekmati gestanden haben soll, klingen wie aus einem Spionagefilm. Oder geht es doch nur um politisches Kalkül? Mehr...

Das Leben ist ein Punktesammeln

Videogame-Mechanismen greifen auf die reale Welt über: «Gamification» belohnt Konsum, Kundentreue und konformes Verhalten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Anzeigen

Blogs

Nachspielzeit Petkovic darf kein Mitleid zeigen

Sweet Home Chinoiserie – very chic!

Die Welt in Bildern

Kuschelalarm: Zwei weisse Tigerbabies kuscheln sich aneinander. Vier kleine Tiegerbabies kamen am 21. März im Zoo von Borysew (Polen) zur Welt (26. März 2017).
(Bild: Grzegorz Michalowski) Mehr...