Paris feiert Palais de Tokyo

Vielfältig, offen und international: Schon vor der offiziellen Eröffnung ist in Paris das grösste Kunstzentrum Europas gefeiert worden.

Medienleute entdecken die neue Kunsthalle: Die Lobby des Palais de Tokyo in Paris. (12. April 2012) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das für rund 20 Millionen Euro umgebaute Palais de Tokyo in der Nähe des Trocadéro bietet auf rund 22'000 Quadratmetern jede Menge Raum für kulturelle Projekte.

Zum Auftakt standen 30 Stunden lang Performances, Videoschauen, Installationen, Konferenzen und Konzerte auf dem Programm. Am Freitag (20. April) öffnet das Zentrum für zeitgenössische Kreation offiziell.

Vorbild Deutschland

Die Umbauarbeiten dauerten zehn Monate. Die Fläche wurde fast verdreifacht. Nach dem Vorbild von Kunsthallen in Deutschland besitzt das Zentrum für zeitgenössische Kreation keine eigene Sammlung. Mit dem Festprogramm hat der neue Direktor des Kunstzentrums, Jean de Loisy, gezeigt, wie sein Programm aussehen soll: vielfältig, offen und international. (rub/sda)

(Erstellt: 15.04.2012, 14:40 Uhr)

Artikel zum Thema

Mysteriöse Schau über eine Ikone der Neuzeit

In der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden ist vom 10. März bis 24. Juni «Jacqueline Kennedy Onassis. Eine romantische Ausstellung von Jan de Cock» zu sehen. Mehr...

Fondation Beyeler mit Topjahr

Im vergangenen Jahr konnte das Museum die Rekordzahl von 426'856 Eintritten verzeichnen. Mehr...

Wie es sich anfühlt, Teil der Welt zu sein

Die Kunsthalle Bern zeigt die erste Schau ihres neuen Direktors Fabrice Stroun. «The Old, the New, the Different» ist an vielen Stellen eine gut gelaunte Gemäldeausstellung. Mehr...

Sponsored Content

DER NEUSTE COEN STREICH

HAIL, CAESAR! Gewinnen Sie zum Filmstart eine Reise nach Rom!

Werbung

Weiterbildung

Kompetenzen schärfen

Umsetzungsorientierte Kurzkurse oder Lehrgänge zur Vertiefung des Wissens.

Die Welt in Bildern

Wo Rauch ist, …: Ein Mann versucht, das Feuer auf einer illegalen Mülldeponie in San José, Costa Rica, zu löschen. Anwohner haben den Brand gelegt, um der Verbreitung des Zika-Virus vorzubeugen. (8. Februar 2016)
(Bild: Juan Carlos Ulate) Mehr...