Radio Vollmond

Jahresende ist Horoskopzeit, und auch DRS 3 deutelt wieder munter mit. Der Sender behauptet, Astrologie gehöre zum Service public – ohne schlüssige Erklärung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Ableiten von Schicksalen und Charakteren aus Himmelskörperkonstellationen hält sich – obschon wissenschaftlich haltlos – hartnäckig; Horoskope als metaphysische Placebos sind beliebt. Einen besonders prominenten Platz räumt dieser speziellen «Form des Aberglaubens» (Einstein) ausgerechnet das sonst auf Nüchternheit und Faktentreue so bedachte und stolze Schweizer Radio DRS ein.

Zweimal in der Woche präsentiert Monica Kissling alias Madame Etoile auf DRS 3 ihre Aussichten. Am Montag wars mal wieder so weit: Schon in der ersten Wochenhälfte gebe es eine «ganze Serie machtvoller Konstellationen, unter anderem mit dem Vollmond vom Mittwoch», sagte Kissling. Darum «werden wir von ungewohnt starken Emotionen überwältigt – vielleicht haben wir auch eine plötzliche Erkenntnis...»

Dem unbedarften Hörer drängen sich unweigerlich ein paar Fragen auf. Zumal: Was soll das alles bedeuten? Wer sind «wir»? Wie genau soll diese kollektive emotionale Überwältigung vonstattengehen? Und von welcher Form von «Erkenntnis» ist hier die Rede?

Als eine Art «Wetterbericht» sei ihre Sendung zu verstehen, erklärt Kissling. «Eine kollektive Einschätzung ist möglich, weil wir alle unter demselben Sternenhimmel leben.» Kissling gibt zu, dass die Astrologie wissenschaftlich nicht fundiert ist, betont aber: «Wie bei der Homöopathie kommt es allein auf die Erfahrungswerte und die seriöse Arbeit der Beteiligten an.»

Paradoxe DRS-Argumentation

Bedenklicher als Kisslings astrologisches Selbstbewusstsein ist, dass die Radiomacher von DRS nicht zu wissen scheinen, mit welchem Recht sie «Madame Etoile» seit Jahren schon im Programm haben.

Kisslings Sendung gehöre zum Service public, erklärt Sprecher Marco Meroni auf Anfrage. «Der in der Konzession für die SRG definierte Leistungsauftrag sieht neben News, Serviceangeboten et cetera auch Unterhaltung vor», sagt Meroni. Astrologie als abgespacetes Entertainment und abseitiges Rundfunkgeraune also? Nein! Denn dank Kissling «erhalten unsere Hörerinnen und Hörer die wichtigsten Informationen rund um die Sterne für die nächsten paar Tage», sagt Meroni. Kissling sei glaubwürdig, geniesse sie doch in der hiesigen Astrologenszene grosses Ansehen.

Eine wirre Argumentation: Einerseits wagen es die Radiomacher nicht, «Madame Etoile» als seriöse Informationssendung einzustufen. Um die Sendung dennoch als Service-public-Format legitimieren zu können, verpasst ihr DRS 3 das Etikett «Unterhaltung». Da dies aber dem Astrologieverständnis von Kissling und ihren Fans widerspricht, bemühen die Verantwortlichen nichtsdestotrotz Begriffe wie «Glaubwürdigkeit» und «Information». Astrologiegegnern soll der Eindruck eines etwas kruden, halbironischen Psychotalks vermittelt werden, Astrologieanhänger anderseits sollen «Madame Etoile» als Sternen-«Meteo» schätzen können.

Und so geht montags und samstags merkwürdigerweise und weiterhin kurz vor zehn über dem Gärtchen des Service public – der Vollmond auf.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 28.11.2012, 12:49 Uhr)

Stichworte

Umfrage

Gehört Astrologie ins DRS-Programm?

Ja

 
13.2%

Nein

 
86.8%

10179 Stimmen


Artikel zum Thema

Radio-Kritik: «Wer bist du?»

Wie würde es sich anhören, wenn Oskar Freysinger und Topmodel Nadine Strittmatter bei einem Blind Date sässen? Seit gestern wissen wir es. Der tollen «Focus»-Sommerserie auf DRS 3 sei Dank. Mehr...

Radio-Kritik: «Auso im Flüge scho. U schösch eigentlech oo»

Anna Maier hatte gestern Abend den sonst so verschwiegenen Multimilliardär Hansjörg Wyss vor dem Mikrofon. Der 76-jährige Berner erwies sich als höchst erstaunlicher Gesprächspartner. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Festgesunken: Holländische Retter bringen einen Mann im Hafen von Harlingen in Sicherheit. Das Boot sank in Folge des ersten Sturmes der Saison (22. Oktober 2014).
(Bild: Catrinus van der Veen) Mehr...